Oldenburg. Der MSV Duisburg holt beim VfB Oldenburg einen 3:2-Auswärtssieg. Caspar Jander und Julian Hettwer überragen. Das könnte auch ein Problem sein.

Julian Hettwer bedankte sich artig bei den Kollegen. „Die Jungs haben mich super eingesetzt“, sagte der Stürmer des Fußball-Drittligisten MSV Duisburg, der die Zebras am Sonntag beim 3:2 (3:1)-Erfolg bei Aufsteiger VfB Oldenburg mit seinem frühen Doppelpack auf die Siegerstraße führte. Der Youngster, der mal wieder lange auf Einsätze und Torerfolge warten musste, war der Mann des Tages.

Es gab in Oldenburg Licht und Schatten, Sonne und Unwetter. Bei den Gastgebern verfinsterte sich nach der Partie der Himmel. Nach dem siebten Spiel ohne Sieg wächst der Druck auf Trainer Dario Fossi. VfB-Boss Wolfgang Sidka machte auf der Tribüne ein Gesicht, als müsse er eine Operation ohne Narkose über sich ergehen lassen. MSV-Coach Torsten Ziegner versuchte nach der Partie, seinem Oldenburger Kollegen zu helfen. „Diese Mannschaft lebt“, so Ziegner.