Duisburg. In einer turbulenten Partie hat der MSV Duisburg ein 2:2 gegen Aufstiegsaspirant 1. FC Saarbrücken geholt. Es gab drei Platzverweise.

Die Zebras drehten schon vor dem Anpfiff eine Ehrenrunde. Die Fans des MSV Duisburg feierten die Pokalfinal-Mannschaft des MSV von 1998, die auf Einladung des MSV-Museums am Wochenende zu Besuch war. Die Nachfolger von Bachirou Salou und Co. lieferten am Sonntag vor 16.643 Zuschauern gegen den 1. FC Saarbrücken ein Spektakel ab. In einem Spiel mit drei Platzverweisen rangen die Zebras dem Favoriten ein 2:2 (2:1) ab. Jubeln durfte ein Duisburger „Pokalheld“ von 1998. Horst Steffen, damals verletzt, steigt durch das Remis nun als Trainer mit der SV Elversberg in die 2. Bundesliga auf.

Vor dem Anpfiff verabschiedete der MSV Moritz Stoppelkamp, Aziz Bouhaddouz, Leroy Kwadwo und Marvin Ajani, die keinen neuen Vertrag für die kommende Saison erhalten. Verletzungsbedingt kann Stoppelkamp in dieser Saison nicht mehr spielen. Der 36-Jährige schritt noch einmal mit seinem Sohn auf dem Arm zur Fankurve und erhielt tosenden Applaus. Bouhaddouz, Ajani und Kwadwo waren hingegen ein letztes Mal vor dem heimischen Publikum am Ball.

Moritz Stoppelkamp wurde vor dem Spiel verabschiedet.
Moritz Stoppelkamp wurde vor dem Spiel verabschiedet. © firo

Der 1. FC Saarbrücken brauchte den Sieg, um im Aufstiegsrennen auf der Zielgeraden der Saison noch ein wichtiges Wort mitreden zu können. Die Gäste, unterstützt von rund 4000 Schlachtenbummlern, setzten von Beginn an auf Offensive. Die erste Großchance verbuchte der FCS in der vierten Minute, als Calogero Rizzuto frei vor dem Duisburger Tor auftauchte. Doch MSV-Keeper Max Braune war mit einer starken Parade zur Stelle.

Traumtor von Michelbrink - und Platzverweis für Fleckstein

Der MSV suchte seinerseits aber auch den Weg nach vorne. In der 17. Minute scheiterte Benjamin Girth aus 13 Metern an FCS-Schlussmann Daniel Batz. Fünf Minuten später verpassten die Gäste. Innenverteidiger Bjarne Thoelke setzte den Ball in Anschluss an eine Ecke per Kopf auf die Latte. In der 27. Minute dämpfte der MSV die Aufstiegshoffnungen der Saarländer. Jonas Michelbrink setzte sich im Mittelfeld stark durch, zog aus 18 Metern ab und traf zum 1:0 für die Meidericher in den Winkel.

Ab der 30. Minute spielten die Duisburger in Unterzahl. Der bereits vorbelastete Tobias Fleckstein erlaubte sich sein zweites gelb-würdiges Foul. Schiedsrichter Konrad Oldhafer schickte den Innenverteidiger mit Gelb-Rot in die Kabine. MSV-Trainer Torsten Ziegner reagierte und nahm den Torschützen Jonas Michelbrink vom Platz. Joshua Bitter übernahm Flecksteins Job in der Innenverteidigung.

MSV schlägt nach dem Ausgleich schnell zurück

In der 38. Minute stellten die Gäste auf 1:1. Calgero Rizzuto traf aus 30 Metern zum Ausgleich. Benjamin Girth hätte den Torschützen attackieren können. Drei Minuten später war der Stürmer aber effektiv für die Zebras im Einsatz. Girth kam nach einer Flanke von Marvin Knoll per Kopf an den Ball, der Saarbrücker Dominik Becker war aber der letzte Beteiligte in der Kette und köpfte schließlich ins eigene Tor. Girth war es egal: Er feierte mit seinen Kollegen die 2:1-Führung der Zebras.

Tobias Fleckstein wurde schon in der ersten Halbzeit zum Duschen geschickt.
Tobias Fleckstein wurde schon in der ersten Halbzeit zum Duschen geschickt. © firo

Nach der Pause wechselte Trainer Torsten Ziegner erneut, um intern umzustellen. Für Stürmer Aziz Bouhaddouz kam Rolf Feltscher, der in die Innenverteidigung rückte. In der Defensive spielte der MSV nun mit einer Fünferkette. Saarbrücken machte Druck, Bjarne Thoelke und Manuel Zeit vergaben in der 54. Minute aus der Distanz und per Kopf. Drei Minuten später traf Kasim Rabihic per Flachschuss aus 16 Metern zum 2:2.

In der 62. Minute kamen auf Duisburger Seite Niclas Stierlin (für Marvin Knoll) und Alaa Bakir (Für Benjamin Girth) ins Spiel. Ziegner brauchte frische Kräfte, die Entlastung brachten. Torwart Max Braune wuchs in dieser Phase über sich hinaus und parierte gegen Kasim Rabihic und Luca Kerber jeweils stark.

In der Schlussphase eskaliert die Partie

In der 75. Minute eskalierte es auf dem Platz. Schiedsrichter Konrad Oldhafer zückte gegen Marlon Frey die Rote Karte – zurecht: Der MSV-Mittelfeldspieler hatte gegen Dave Gnaase nachgetreten. Danach kam es auf dem Platz zur Rudelbildung, ehe es zunächst mit Neun gegen Elf weiter ging. In der 85. Minute flog bei den Gästen Manuel Zeitz nach einer Notbremse gegen Alaa Bakir mit Rot vom Platz.

In der sechsminütigen Nachspielzeit hatte der MSV bei einem Pfostenschuss von Kasim Rabihic Glück Zudem griff noch zweimal Torwart Max Braune rettend ein. Der MSV rettete das Remis über die Zeit.

Hier gibt es den Live-Ticker der Partie zum Nachlesen

MSV Duisburg - Saarbrücken

Lesen Sie auch:

  • Nach Stoppelkamp-Aus: MSV Duisburg will eine neue Hierarchie
  • MSV Duisburg mit Personalsorgen ins letzte Heimspiel
  • MSV Duisburg: Moritz Stoppelkamp erhält keinen neuen Vertrag
  • MSV Duisburg: Stoppelkamp-Abschied könnte leise ausfallen