Duisburg. Der Coach des MSV Duisburg will bis zur Winterpause den Anschluss zum 16. Tabellenplatz herstellen. Mai stürmt in Saarbrücken.

Boris Schommers räumte am Montag im Pressegespräch zum Auswärtsspiel beim 1. FC Saarbrücken (Mittwoch, 19 Uhr, Ludwigsparkstadion) ein, dass „ich es ehrlich gesagt langsam leid bin, mich hier hinzusetzen und es nur auf das Matchglück zu schieben.“ Der Trainer des Fußball-Drittligisten MSV Duisburg unterstreicht, dass das auch zu einfach wäre. Bei der 0:2-Niederlage am vergangenen Samstag im Auswärtsspiel beim SV Sandhausen fehlte eben nicht nur das Glück – auch wenn ein Platzfehler den Treffer zum 1:0 begünstigte. Der Coach sehnt sich nicht nur nach Glück. Er hofft weiter auf den berühmten Brustlöser, die durchschlagenden Offensivaktionen und natürlich auf den ersten Pflichtspielsieg als MSV-Trainer.