Personal

Der Drittligist MSV Duisburg gerät in Holland in Not

Die Spieler des MSV Duisburg müssen im Zuge der Personalnot enger zusammenrücken.

Die Spieler des MSV Duisburg müssen im Zuge der Personalnot enger zusammenrücken.

Foto: E.L.

Mierlo.  Schon vier Spieler mussten das Trainingslager des MSV Duisburg verlassen. Die Personallage ist zwei Wochen vor dem ersten Punktspiel angespannt.

Am Samstag bestreiten die Drittliga-Fußballer des MSV Duisburg im Rahmen ihres Aufenthaltes in den Niederlanden ein abschließendes Testspiel. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit spielen die Zebras gegen den Erstligisten FC Utrecht. Trainer Torsten Lieberknecht hofft nicht nur auf ein gutes Ergebnis und eine gute Leistung. Der Coach hofft auch, dass alle Spieler den Testkick ohne Blessuren überstehen.

Der MSV ist in Holland in Not geraten. Vier Spieler – Vincent Gembalies, Arnold Budimbu, Lukas Scepanik und Arne Sicker – mussten verletzungs- und krankheitsbedingt das Trainingslager in Mierlo verlassen. Aktuell sind nur noch 15 Feldspieler und zwei Torhüter an Bord. Im Training ist Improvisation gefragt. Lieberknecht begegnet der Personal-Knappheit auf dem Übungsplatz nach eigenem Bekunden mit „kreativen, internen Lösungen“. Auch im Testspiel müssen mehr Spieler über die volle 90-Minuten-Distanz gehen als es bei einem vollen Kader notwendig und auch sinnvoll wäre.

In zwei Wochen beginnt die Drittliga-Saison mit dem Heimspiel gegen die SG Sonnenhof Großaspach. Der Blick auf den aktuellen Kader und auf die Krankenliste gibt Grund zur Sorge.

„Kleiner Anfang“ für Neumann

23 Spieler umfasst das offizielle Aufgebot des Drittliga-Absteigers – darunter befinden sich zwei Torhüter. Von den 21 Feldspielern ist Joseph-Claude Gyau, der im Trump-Land glücklich werden will, abzuziehen. Auch Ahmet Engin, der an einem Sehnenriss laboriert, ist für den Saisonstart kein Thema.

Damit sind es nur noch 19 Feldspieler. Am Donnerstag reiste Mittelfeldspieler Lukas Scepanik mit einer Knöchelprellung ab. Die Mitteilung des MSV zu dieser Personalie ist wenig ermutigend: Der Mann falle auf unbestimmte Zeit aus, verlautete von Vereinsseite. Vincent Gembalies musste die Arbeit in Mierlo abbrechen, weil sein Körper im Schienbeinbereich allergisch auf Belastung reagierte. Arnold Bidumbu schlug am Montag im Training erst noch einige Flankenbälle, ehe er dann aufgrund seiner Knöchelblessur, die ihn mittlerweile auch schon seit drei Wochen quält, das Handtuch warf.

Ohne dieses Trio reduziert sich das Feldspieler-Aufgebot auf 16 Männer. Sebastian Neumann feierte im Testspiel am Dienstag ein kurzes, von den Kollegen auf dem Platz mit Applaus guttiertes Comeback. Der Innenverteidiger kämpft sich nach einer Hüftoperation im Winter in den Profi-Alltag zurück. Neumanns Testspiel-Einsatz bezeichnete Torsten Lieberknecht als einen „kleinen Anfang“. Dass es bis zum Saisonstart reichen wird, ist unwahrscheinlich. Damit wären es nur noch 15 Feldspieler. Da Arne Sicker „nur“ erkrankt ist und rechtzeitig fit werden dürfte, kommt der MSV – wenn es keine weiteren Verletzungen gibt – auf 16 Feldspieler.

Compper fehlt beim Fototermin

Sportdirektor Ivica Grlic will noch einen dritten Torhüter verpflichten. Grlic schloss zuletzt nicht aus, dass er auch noch einmal im Feldspieler-Bereich tätig werden wird. Trotz der Verpflichtung von Ex-Nationalspieler Marvin Compper haben die Verantwortlichen auch weiterhin die Innenverteidigung im Blick.

Compper wird Duisburg kurzfristig noch einmal verlassen. Er reist noch einmal an seine alte Wirkungsstätte nach Glasgow, um persönliche Dinge zu erledigen. Der 34-Jährige wird aus diesem Grund auch am Montag beim offiziellen Fototermin fehlen.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben