DFB-Pokal

MSV-Trainer Lieberknecht über Pokallos Hoffenheim: "Machbar"

Trainer Torsten Lieberknecht vom MSV Duisburg

Trainer Torsten Lieberknecht vom MSV Duisburg

Foto: Getty Images

Essen.  Ex-Profi Christoph Metzelder hat die zweite DFB-Pokalrunde ausgelost. Für das Erreichen des Achtelfinals gibt es 701.000 Euro Prämie.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein Bundesligist! Eigentlich hatte sich Präsident Ingo Wald vom Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg einen lösbaren Zweitligisten als Gegner in der zweiten Runde des DFB-Pokals gewünscht - doch auch mit 1899 Hoffenheim können die Zebras nun leben.

„Ein Bundesligist ist immer eine schöne Sache, aber das ist natürlich ein verdammt schweres Los“, sagte MSV-Sportdirektor Ivo Grlic und ergänzte: „Wir hoffen auf tolle Stimmung und Unterstützung, denn da brauchen wir den zwölften Mann!“ MSV-Trainer Torsten Lieberknecht erklärte: „Ein Erstligist, da sollten unsere Fans die Bude voll machen." Und unlösbar findet er die Aufgabe ohnehin nicht. Seine mutige Ansage: „Machbar!“ Zudem freut Lieberknecht das Los persönlich: „Da treffe ich meinen früheren Spieler Ermin Bicakcic.“ Der 29-Jährige spielte von 2012 bis 2014 in Braunschweig unter Lieberknecht und Co-Trainer Darius Scholtysik.

Marvin Compper trifft seinen Ex-Klub. Für 1899 bestritt er 157 Spiele, wurde 2008 zum Nationalspieler. „Das ist natürlich ne ganz schöne Hausnummer. Da müssen wir schon einen Sahnetag erwischen, um in die nächste Runde einzuziehen“, sagte Compper.

Ex-Profi Christoph Metzelder zog am Sonntagabend im Rahmen der ARD-Sportschau 32 Lose, in der zweiten Runde stehen 16 Partien an. Nur vier noch beteiligte Mannschaften spielen nicht in der 1. oder 2. Bundesliga. Die Drittligisten 1. FC Kaiserslautern und MSV Duisburg sowie die Regionalligisten 1. FC Saarbrücken (Südwest) und SC Verl (West) gehen als Außenseiter ins Rennen. Für alle Mannschaften geht es um viel Geld. Für die Qualifikation zur zweiten Runde gab es bereits 351.000 Euro - die Prämie für das Erreichen des Achtelfinals beträgt 702.000 Euro. Insgesamt werden 56,16 Millionen Euro ausgeschüttet.

Gespielt wird am 29. und 30. Oktober 2019. Der termingenauen Ansetzungen folgen in den kommenden Wochen.

Das sind die Paarungen in der zweiten Runde des DFB-Pokals

1. FC Kaiserslautern - 1. FC Nürnberg

SC Verl - Holstein Kiel

MSV Duisburg - 1899 Hoffenheim

1. FC Saarbrücken - 1. FC Köln

Darmstadt 98 - Karlsruher SC

Bayer Leverkusen - SC Paderborn

SC Freiburg - 1. FC Union Berlin

Fortuna Düsseldorf - Erzgebirge Aue

VfL Bochum - FC Bayern München

Arminia Bielefeld - Schalke 04

Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach

Hertha BSC - Dynamo Dresden

VfL Wolfsburg - RB Leipzig

Werder Bremen - 1. FC Heidenheim

Hamburger SV - VfB Stuttgart

FC St. Pauli - Eintracht Frankfurt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben