Nico Klotz

Nico Klotz: Vom MSV Duisburg in die Fußball-Kreisliga B

Nico Klotz im Trikot des MSV Duisburg – am Sonntag ist der Profi erstmals für die TuS Mündelheim II in der Kreisliga B am Ball.

Nico Klotz im Trikot des MSV Duisburg – am Sonntag ist der Profi erstmals für die TuS Mündelheim II in der Kreisliga B am Ball.

Foto: Udo Kreikenbohm

Duisburg.   Beim MSV Duisburg erhielt der 32-Jährige im Sommer keinen Vertrag mehr und war seitdem vereinslos. Nun spielt er in der Kreisliga B.

Nico Klotz bestritt in seiner Profi-Laufbahn 63 Spiele in der 2. Fußball-Bundesliga und 105 Partien in der 3. Liga. Am Sonntag kommt nun das erste Spiel in der Kreisliga B hinzu. Der 32-Jährige, der im Sommer beim MSV Duisburg keinen neuen Vertrag mehr erhielt und seitdem vereinslos war, feiert ein ungewöhnliches Comeback. Er spielt ab sofort für die zweite Mannschaft der TuS Mündelheim. Am Sonntag hat er seinen ersten Einsatz. Um 15 Uhr spielen die Mündelheimer an der Haus-Knipp-Straße beim SV Beeckerwerth. Auf Asche.

Zunächst nur Trainingsgast

Detlef Heinrich, Trainer der Mündelheimer Reserve, spricht von „glücklichen Zufällen.“ „Nico hatte sich nach seiner Zeit beim MSV individuell fit gehalten. Durch private Kontakte ergab es sich, dass er bei uns mittrainiert hat. Irgendwann haben wir ihn dann gefragt, ob er bei uns Mitglied werden und für uns spielen wolle“, erzählt Heinrich. Nach einer Bedenkzeit habe sich Klotz, der in Meiderich wohnt, entschieden, das Abenteuer einzugehen.

Klotz, der seinen letzten Einsatz beim MSV am 7. April 2018 beim 0:0 bei Union Berlin (eingewechselt in der 90. Minute) verbuchte, sollte sein Debüt schon am vergangenen Wochenende feiern, das Spiel der TuS fiel jedoch aus. Nun geht’s am Sonntag in Beeckerwerth los. Trainer Heinrich: „Ich war mir unsicher, ob er sich das auf Asche antun wollte. Aber er hat gesagt, dass er seit der Jugend nicht mehr Asche gespielt hätte und sich freuen würde. Er passt hervorragend in die Mannschaft. Er hat keine Starallüren.“

Einsatz auf der Zehn

Beim MSV, für den er seit 2014 spielte, war der „Klotzer“ erst auf der Mittelfeld-Außenbahn und am Ende als Außenverteidiger unterwegs. Bei der TuS-Reserve soll er im zentralen Mittelfeld auf der Zehn spielen. Das Team belegt in der Kreisliga B aktuell den zweiten Platz und hat noch Chancen auf den Aufstieg.

Der Routinier könnte auch der Bezirksliga-Mannschaft im Abstiegskampf helfen – das ist jedoch erst einmal nicht angedacht. Detlef Heinrich: „Er fühlt sich in meinem Team wohl. Aber wer weiß, was sich im Saisonverlauf noch ergeben wird.“

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben