Fussball

Trotz 0:0: MSV-Trainer Lettieri nach Comeback „stolz“

Gino Lettieri

Gino Lettieri

Foto: firo

Duisburg.  Der MSV Duisburg trennt sich torlos vom Halleschen FC. Ein Ergebnis, das den Zebras nicht hilft. Es geht Schlag auf Schlag weiter.

0:0 gegen den Halleschen FC, das nächste Heimspiel ohne Sieg: Der MSV Duisburg steckt weiterhin im Tabellenkeller der Dritten Liga fest. Trainer Gino Lettieri machte sein Comeback beim MSV dennoch glücklich: „Ich bin stolz auf die Mannschaft. Wir haben zu null gespielt, einen Punkt geholt, ich bin zufrieden“, sagte der Nachfolger des entlassenen Torsten Lieberknecht.

Chancen hatten die Partie zu genüge geliefert. Die größte des MSV: Der Lattentreffer von Connor Krempicki in der 18. Minute. In der Hälfte zwei waren vor allem die Gäste am Drücker. Stürmer Terrence Boyd schoss gefühlt im Minutentakt aufs Tor, konnte aber MSV-Torhüter Leo Weinkauf nicht überwinden. „In der zweiten Hälfte war Halle die bessere Mannschaft“, sagte Lettieri. „Wir haben zu viele Fehler gemacht und Halle auch zu Chancen eingeladen.“ Wie schon beim 1:2 gegen Türkgücü München seien die Räume zu groß gewesen.

MSV Duisburg bleibt auf Rang 18

Drei Niederlagen, zwei Unentschieden stehen in der Heimbilanz zu Buche. In der Tabelle nutzt der Punkt wenig. Der MSV bleibt mit neun Zählern auf Rang 18 kleben. Punktgleich am rettenden Ufer liegt der 1. FC Kaiserslautern. Für den Tabellen-14. aus Halle geht es ebenfalls weder nach oben noch nach unten. „Ein sehr interessantes Unentschieden“, sagte Trainer Florian Schnorrenberg, der die „Wahnsinns-Wucht“ des MSV bei Standards lobte.

Lettieri strich am Dienstagabend die Fortschritte seit seinem Amtsantritt heraus. Am Samstag saß er erstmals in München auf der Tribüne. Zuletzt hatte er den MSV vor fünf Jahren trainiert: „Ich bin sehr zufrieden damit, was die Mannschaft in so kurzer Zeit umgesetzt hat. Das stimmt mich positiv, dass die Leistung in ein, zwei Wochen schon besser sein kann.“

Für den MSV Duisburg geht es Schlag auf Schlag weiter

Der Haken: Für den MSV geht es Schlag auf Schlag weiter. Am Freitag (19 Uhr) gastiert der SC Verl in der MSV-Arena. Am Dienstag folgt die Auswärtsfahrt zum SV Waldhof Mannheim. Sonntag kommt Dynamo Dresden nach Duisburg.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben