3. Liga

Auf den MSV Duisburg kommen schwere Zeiten zu

Wann MSV-Trainer Torsten Lieberknecht in Duisburg wieder an der Seitenlinie in Aktion treten kann, ist noch offen.

Wann MSV-Trainer Torsten Lieberknecht in Duisburg wieder an der Seitenlinie in Aktion treten kann, ist noch offen.

Foto: firo Sportphoto / Volker Nagraszus / firo Sportphoto

Duisburg.  Die 3. Liga stellt bis zum 30. April den Spielbetrieb ein. Dem MSV Duisburg stehen Einschnitte bevor. Auch die Duisburger Frauen pausieren.

Mindestens bis zum 30. April stellt die 3. Fußball-Liga im Zuge der Corona-Krise den Spielbetrieb ein. Das ist das Ergebnis der außerordentlichen Liga-Tagung in Frankfurt am Montag. Geschäftsführer Michael Klatt und Sportdirektor Ivica Grlic vertraten die Interessen des MSV Duisburg. Sie saßen in der Geschäftsstelle des MSV an der Margaretenstraße und nahmen per Videokonferenz an der Sitzung teil.

„Die jetzt getroffene Entscheidung erfährt unsere vollste Unterstützung, weil sie zum Ersten die Gesundheit in den Mittelpunkt stellt und zum Zweiten den Clubs die Möglichkeit gibt, auf die weitere Entwicklung ohne unmittelbaren zeitlichen Druck zu reagieren“, zitierte der MSV am Abend Geschäftsführer Klatt.

Ob die Saison im Mai fortgesetzt werden kann, ist nach der Tagung weiterhin offen. Der Hallesche FC, der FC Carl Zeiss Jena und der FSV Zwickau hatten am Wochenende sogar einen sofortigen Abbruch der Saison gefordert.

Vorerst kein Training beim MSV Duisburg

Für die Mannschaft heißt das, dass es in den kommenden Wochen keine Trainingseinheiten an der Westender Straße geben wird. Wie der MSV mitteilte, erhalten die Spieler individuelle Trainingspläne. Die Geschäftsstelle in der Arena ist ab sofort nur noch telefonisch – werktags von 13 bis 16.30 Uhr – erreichbar. Der Fanshop ist geschlossen, der Einkauf über das Internet ist weiterhin möglich.

Michael Klatt machte am Montag deutlich, dass auf den MSV schwere Zeiten zukommen. „Ohne deutliche Einschnitte und Maßnahmen wird es beim MSV nicht gehen“, so Klatt in der Mitteilung des Vereins. Der 51-Jährige sagte zudem: „Für diese Situation gibt es kein Drehbuch, auf das wir zurückgreifen können.“

Der DFB setzte am Montag die Frauen-Bundesliga bis zum 19. April aus. Für die MSV-Frauen und die Mädchen-Teams ist damit nicht nur der Spielbetrieb unterbrochen, auch das Training auf der Anlage an der Mündelheimer Straße ist nicht mehr möglich.

Auch Frauen trainieren individuell

Die Duisburger Frauen hätten am Sonntag das Nachholspiel gegen den 1. FC Köln bestreiten sollen. Ob nach dem 19. April tatsächlich der Ball wieder rollen wird, ist natürlich ebenfalls offen.

Auch MSV-Frauen-Trainer Thomas Gerstner will seinen Bundesliga-Spielerinnen individuelle Trainingspläne geben. „Jede muss betreut werden, um die Fitness hochzuhalten, damit wir bereit sind, wenn es in den Wettkampfmodus geht“, sagt der Coach.

Auch im Nachwuchsleistungszentrum an der Westender Straße sind die Schotten dicht – dies allein schon aufgrund der Anordnung der NRW-Landesregierung. Auch für die Meidericher Jugendmannschaften gilt somit in den kommenden Wochen, dass die Spieler alleine arbeiten müssen.

„Wir erarbeiten aktuell über unsere Datenbank Soccerweb individuelle Trainingspläne für unsere Spieler und versuchen dabei, die Bereiche Technik, Athletik und auch Mentalität möglichst optimal zu integrieren“, zitierte der MSV Duisburg am Montag in einer Mitteilung seinen Jugendcheftrainer Uwe Schubert, der die trainingsfreie Zeit auch dazu nutzen will, „unsere eh schon begonnenen Kaderplanungen für die neue Saison voranzutreiben.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben