EM-Qualifikation

Österreich macht auch dank Alaba-Treffer EM-Teilnahme klar

Torschütze für Österreich: David Alaba

Torschütze für Österreich: David Alaba

Foto: Reuters

Wien.  Österreich schlagt Nordmazedonien 2:1 und wird mindestens Gruppenzweiter. Kroatien dreht Spiel gegen Slowenien und ist ebenfalls EM-Teilnehmer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der deutsche Trainer Franco Foda hat mit Österreichs Fußball-Nationalmannschaft die Qualifikation für die EM 2020 geschafft. Die Mannschaft ist nach dem 2:1 (1:0)-Sieg gegen Nordmazedonien am Samstagabend in Wien nicht mehr vom zweiten Platz der Gruppe G zu verdrängen. David Alaba vom FC Bayern (7. Minute) und Gladbachs Stefan Lainer (48.) trafen für die Österreicher, die mit insgesamt sechs Bundesliga-Profis in der Startelf angetreten waren. Der Gegentreffer in der Nachspielzeit (90.+3) änderte nichts mehr. Für Österreich ist es nach 2016 die zweite EM-Teilnahme in Serie.

Bereits vor dem Spieltag hatten die Polen um Torjäger Robert Lewandowski in der Gruppe ihr EM-Ticket gelöst. Mit dem in der zweiten Halbzeit eingewechselten Bayern-Profi setzte sich die Mannschaft von Jerzy Brzeczek am Samstag mit 2:1 (1:0) in Israel durch. Grzegorz Krychowiak (4.) und Krzysztof Piątek (54.) trafen für die Polen, Munas Dabbur gelang noch der späte Anschlusstreffer (88.).

Kroatien schafft ebenfalls die EM-Qualifikation

Kroatiens Fußball-Nationalmannschaft hat nach einem 0:1-Rückstand die Partie gegen die Slowakei gedreht und damit die Teilnahme an der EM 2020 perfekt gemacht. Nach dem 3:1 (0:1) der Mannschaft von Trainer Zlatko Dalic am Samstagabend ist den Kroaten der erste Platz in der Gruppe E nicht mehr zu nehmen. Dahinter kämpfen Ungarn, Wales und die Slowakei um das zweite EM-Ticket.

Kroatien geriet zunächst durch ein Tor von Robert Bozenik in Rückstand (32. Minute). Nikola Vlasic (56.), Bruno Petkovic (60.) und Ivan Perisic vom FC Bayern (74.) drehten jedoch die Partie und sorgten damit für die noch fehlenden Punkte für das EM-Ticket. Nach einer Gelb-Roten Karte für Robert Mak (66.) spielten die Kroaten zudem fast eine halbe Stunde lang in Überzahl. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben