Essen. Rot-Weiss Essen und Christoph Dabrowski können nach dem 2:0 gegen Freiburg durchatmen. RWE-Boss Marcus Uhlig wendet sich an die Kritiker.

Welch eine Woche für Rot-Weiss Essen: Niederlage gegen Wehen-Wiesbaden, Einzug ins Pokalfinale in Bocholt (6:5 nach Elfmeterschießen) mit anschließendem Rassismus-Eklat im Gästeblock, „Trainer raus“-Rufe – und nun der befreiende 2:0 (1:0)-Sieg gegen Freiburgs U23. Marcus Uhlig, der RWE-Vorstandsvorsitzende, atmete tief durch – und wollte noch etwas loswerden.

Rot-Weiss Essen: Sprechchöre für Lawrence Ennali