RWE

Ex-Schalker Lewis Holtby trainiert bei Rot-Weiss Essen mit

Lewis Holtby trainiert bei Rot-Weiss Essen mit.

Lewis Holtby trainiert bei Rot-Weiss Essen mit.

Foto: Getty

Essen.   Holtby kennt RWE-Trainer Titz noch aus gemeinsamer Zeit beim HSV - und hält sich nun bei ihm fit. Ein Wechsel nach Essen steht aber nicht an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Diese Nachricht sorgte bei den Fans von Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen vermutlich für einen erhöhten Puls. Lewis Holtby trainiert als Gastspieler an der Hafenstraße.

Der ehemalige Schalker sucht derzeit einen neuen Verein, nachdem der Vertrag des Mittelfeldspielers beim Hamburger SV nicht verlängert wurde. Für 6,5 Millionen Euro wechselte Holtby im Sommer 2015 von Tottenham zum HSV. Jetzt ein Wechsel an die Hafenstraße?

Mit Istanbuler Klubs in Verbindung gebracht

Daraus wird ganz sicher nichts, denn es wurde klar kommuniziert, dass der 28-Jährige, der 2013 einen Marktwert von elf Millionen Euro hatte, sich beim Viertligisten aus Essen nur fithalten wird. Essens Trainer Christian Titz, der Holtby aus Hamburg kennt, betont: "Lewis trainiert bei uns mit, um sich im Mannschaftstraining fit zu halten, bevor er zu einem neuen Verein wechselt. Für unsere Spieler wird er als Mit- und Gegenspieler im Training aber auch als Gesprächspartner außerhalb des Platzes ein interessanter Gast sein."

Zuletzt wurde Holtby mit Fenerbahce Istanbul, Chicago Fire, PAOK Thessaloniki und Galatasaray Istanbul in Verbindung gebracht. Auch wenn RWE ambitioniert in die neue Saison geht, mit diesen Vereinen kann der Traditionsverein noch nicht mithalten. Holtby erklärt: „Ich danke Rot-Weiss Essen für die Möglichkeit, hier auf sehr professionellem Niveau trainieren zu können. Da ich den Chef-Trainer kenne und bereits mit ihm zusammengearbeitet habe, sehe ich diese Zeit als sehr wertvoll an und weiß, dass ich davon profitieren werde."

Saisonstart am Freitag

Für RWE beginnt die Spielzeit in der Regionalliga am Freitag (19:30 Uhr) mit dem Heimspiel gegen Borussia Dortmund II. Die Essener, die bereits über 4000 Dauerkarten verkauft haben, hoffen auf über 10.000 Zuschauer. Wenn der Dauerkartenverkauf vorbei ist, hoffen die Essener, dass über 5000 Fans sich ein Saisonticket gekauft haben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben