RWE

Rot-Weiss Essen gewinnt Testspiel gegen TuS Koblenz

Das Testspiel Rot-Weiss Essen gegen TuS Koblenz endete 3:1. Auf dem Foto: Marcel Platzek und Timo Brauer (RWE) gegen Julian Grupp und Michael Stahl (Koblenz).

Foto: Michael Gohl

Das Testspiel Rot-Weiss Essen gegen TuS Koblenz endete 3:1. Auf dem Foto: Marcel Platzek und Timo Brauer (RWE) gegen Julian Grupp und Michael Stahl (Koblenz). Foto: Michael Gohl

Der 3:1-Sieg gegen TuS Koblenz auf dem Willi-Lippens-Platz war nichts für Ästheten. Mit Frank Löning kam bei RWE nach der Pause die Wende.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Jedes Testspiel hilft weiter, auch wenn es wie bei Rot-Weiss beim 3:1 (0:1)-Sieg gegen den Südwest-Regionalligisten TuS Koblenz auf einem Geläuf gespielt wird, das eher für Ackerbau und Viehzucht geeignet schien. Das Spiel gegen die Elf von Petrik Sander war kurzerhand auf dem RWE-Trainingsplatz angesetzt worden, weil die Verhältnisse in Koblenz noch schwieriger waren.

Torhüter Niclas Heimann spielte durch

Die Gäste nutzten die weite Anreise in der ersten Hälfte, um sich ein bisschen mehr Bewegung zu verschaffen und gingen nicht unverdient direkt vor der Pause per Elfmeter in Führung: Philipp Zeiger ließ gegen Kevin Lahn den Fuß stehen, Andreas Glockner vom Punkt Torhüter Niclas Heimann keine Chance, der nach langer Pause über die komplette Dauer spielte.

Mit den Einwechselungen zur Pause kam mehr Schwung in die RWE-Reihe. „Ich fand es vor der Halbzeit schon nicht schlecht, aber irgendwie wirkten mir die Koblenzer nun ziemlich kaputt“, wunderte sich RWE-Coach Demandt.

Der eingewechselte Routinier Frank Löning zeigte sich besonders lauf- und einsatzfreudig. Den Elfmeter-Ausgleich durch Benjamin Baier „holte“ er im Zweikampf im Strafraum heraus, das 2:1 per Kopf nach gelungener Ecke von Nico Lucas, verlängert von Zeiger, erzielte er selbst. Und beim 3:1 durch Marcel Platzek nach Freistoß von Baier hatte Löning auch seine Füße im Spiel.

„Drei Tore durch Standards, aber bei den Bodenverhältnissen war an schönes Kombinieren auch nicht zu denken“, war Demandt mit dem Dargebotenen zufrieden.

RWE: Heimann, Becker, Zeiger, Weber (60. Windmüller), Grund (46. Huckle), Lucas, Brauer (46. Baier), Cokkosan (46. Rabihic), Ngankam (46. Malura), Platzek, Bednarski (46. Löning).
Tore: 0:1 Glockner (45., FE), 1:1 Baier (55., FE), 2:1 Löning (76.), 3:1 Platzek (83.).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik