Niederrheinpokal

KFC gegen RWO: Alles angerichtet für den Pokalfight

Der Jubelschrei: Mike Terranova gelang gegen den KFC per Freistoß das Tor zum 1:0.

Foto: Micha Korb

Der Jubelschrei: Mike Terranova gelang gegen den KFC per Freistoß das Tor zum 1:0. Foto: Micha Korb

Oberhausen.   RWO spielt am Samstag beim KFC Uerdingen um den Einzug ins Halbfinale des DerWesten.de-Niederrheinpokals. Terranova setzt auf die Fans.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Als Otto Rehhagel Mitte Oktober als Losfee für die Viertelfinalpartien des DerWesten.de-Niederrheinpokals fungierte, sorgte das Ergebnis bei den meisten RWO-Fans nicht gerade für Freudensprünge. Mit der Auswärtspartie beim KFC Uerdingen erwischten die Kleeblätter das wohl mit Abstand schwerste Los, das möglich war.

Auch knapp einen Monat später dürfte sich die Stimmungslage nicht wesentlich geändert haben. Zwar gewannen die Rot-Weißen in der Liga nach zuvor drei Unentschieden mal wieder. Doch das mühevolle 1:0 bei Tabellenschlusslicht Westfalia Rhynern war nicht gerade ein Mutmacher für den nun anstehenden Pokalhit im Grotenburg-Stadion.

Terra setzt auf Unterstützung der Fans

Und dennoch: Im Vorfeld des Spiels haben sich bereits zahlreiche RWO-Anhänger für Uerdingen angekündigt. Das freut auch Trainer Mike Terranova: „Uns ist klar, dass wir momentan in der Meisterschaft nicht überragend spielen, aber solche Phasen gibt es eben auch. Für so ein Spiel gegen den KFC brauchen wir deshalb jeden Fan, um das Weiterkommen zu schaffen.“

Für gute Stimmung hatten diese auch beim letzten Aufeinandertreffen der beiden Clubs im Niederrheinpokal gesorgt. Am 17. April 2013 hieß das Viertelfinale ebenfalls Uerdingen gegen RWO. Damals gewannen die Kleeblätter nach umkämpften 120 Minuten plus Elfmeterschießen schließlich mit 6:5. In der regulären Spielzeit hatte es 1:1 gestanden. Der Torschütze zum zwischenzeitlichen 1:0 für RWO: Mike Terranova. „Das war ein Freistoßtor von mir. Von denen habe ich ja nicht so viele gemacht. Das sind positive Erinnerungen, auch wenn der Platz nicht der beste war. Wir sind damals über den Kampf verdient weiter gekommen.“

Andere Ausgangslage als noch 2013

Für Samstag, 14 Uhr, ist die Ausgangslage jedoch eine andere, als an jenem Mittwochabend. Zumindest was den KFC angeht. 2013 war die Mannschaft vom jetzigen Trainer Michael Wiesinger noch eine Liga tiefer und gegen RWO Außenseiter. Als Tabellenzweiter und einem Kader gespickt mit ehemaligen Spielern aus Liga zwei und drei, ist der Aufsteiger nun alles andere als der Underdog. Das weiß auch Terranova: „Favorit ist zwar ganz klar Uerdingen, trotzdem erwartete ich einen echten Pokalfight. Und wenn jeder an seine Grenzen geht, dann wird sicherlich die Tagesform entscheidend sein.“

Mut dürfte neben der Erinnerung an das Weiterkommen im Pokal 2013 auch die letzten Auftritte in Uerdingen machen. 2015 trennten sich die beiden Clubs in der Regionalliga 1:1 und ein Jahr zuvor gewann RWO sogar mit 3:0.

Dramatischer Sieg im Elfmeterschießen

Wie bereits erwähnt wurde das Pokalviertelfinale im Elfmeterschießen entschieden. Tobias Hötte, der heute bei Westfalia Herne in der Oberliga kickt, verwandelte den entscheidenden Strafstoß, der für gewaltigen Jubel bei der von Peter Kunkel trainierten Mannschaft sorgte. Dazu gehörten neben Terranova, auch Patrick Bauder und Felix Haas, der allerdings in der Verlängerung mit Rot vom Platz flog. Womöglich kommt es am Samstag erneut zum Elfmeterduell zwischen den beiden Teams. „Vielleicht machen wir dazu nochmal eine Einheit, aber ich weiß auch, im Spiel ist der Druck vom Elfmeterpunkt ein ganz anderer. Auf so eine Situation kann man sich nicht wirklich vorbereiten“, so Terranova.

Im Halbfinale besiegte RWO 2013 übrigens TuS Bösinghoven souverän mit 5:0. Erst im Finale war dann Endstation für die Kleeblätter gegen eine gewisse Mannschaft aus Baumberg. Aber das ist eine ganz andere Geschichte.

Vorverkauf für Uerdingen-Spiel läuft bis Freitag

Der Ticketvorverkauf für das Viertelfinal-Spiel im Niederrheinpokal gegen den KFC Uerdingen läuft noch bis einschließlich Freitag. Die Tickets kosten 10,50 Euro, ermäßigte 8,50 Euro. Damit den Fans die Anreise ins Grotenburg-Stadion leichter fällt, hat der Fanrat für zehn Euro pro Person Reisebusse organisiert. Erwerben kann man diese Karten in der RWO-Geschäftsstelle, im Fanshop oder in der Gaststätte „Siedlerkrug“ auf der Schwarzwaldstraße.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik