Schalke

Schalkes Embolo verhandelt mit Gladbach - das sagt Schneider

Verlässt er Schalke? Rekordeinkauf Breel Embolo.

Verlässt er Schalke? Rekordeinkauf Breel Embolo.

Foto: dpa pa

Gelsenkirchen.  Breel Embolo möchte Schalke verlassen, Mönchengladbach ist interessiert. Schalke-Sportvorstand Schneider aber gibt sich bei dem Thema entspannt.

Beim dringend erforderlichen Umbruch macht Fußball-Bundesligist Schalke 04 derzeit Mini-Schritte. Mit Außenverteidiger Jonjoe Kenny (22), der für ein Jahr vom englischen Premier League-Klub FC Everton ausgeliehen wurde, ist erst ein Neuzugang unter Dach und Fach. Schalke bemüht sich um Verstärkungen in sämtlichen Mannschaftsteilen, muss sich aber noch gedulden, weil der finanzielle Rahmen eng gestrickt ist.

Möglicherweise wird der Handlungsspielraum für Sportvorstand Jochen Schneider und Kaderplaner Michael Reschke bald größer. Stürmer Breel Embolo will sich nach Informationen dieser Zeitung verändern - und mit Borussia Mönchengladbach wird es jetzt richtig ernst: Der Ligakonkurrent hat den Stürmer als Neuzugang ganz oben auf der Liste. Der Schweizer Nationalspieler ist mit rund 25 Millionen Euro Ablösesumme der teuerste Transfer der S04-Geschichte, hat sich bisher aber noch nicht richtig durchbeißen können.

Seine Bilanz: 48 Bundesliga-Einsätze, zehn Tore, acht Assists in drei Jahren. Ein komplizierter Knöchel- und Wadenbeinbruch warf den Angreifer zwischenzeitlich komplett aus der Bahn. Die Fortsetzung der Karriere stand zumindest kurzzeitig stark in Frage. Embolo kämpfte sich zurück, zog sich in der letzten Saison aber einen Fußbruch zu und fiel erneut monatelang aus. Offensichtlich plant der junge Familienvater nun einen Neuanfang bei einem anderen Verein. Neben Gladbach soll auch ein Verein aus dem Ausland am bulligen Stürmer interessiert sein.

Embolo hat eine Ausstiegsklausel

„Spekulationen sind in der Sommerpause völlig normal, aber wir beteiligen uns nicht daran. Fakt ist: Breel Embolo hat bei uns einen Vertrag bis 2021 und ist Bestandteil unserer Planungen für die neue Saison“, sagt Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider. In Embolos Vertrag ist eine Ausstiegsklausel verankert, die Schalkes Kaufsumme an den letzten Verein FC Basel übersteigt. Die Klausel ist an sportlichen Erfolg gekoppelt.

Sobald Schalke im internationalen Geschäft vertreten ist, wird Embolo teurer. Aktuell müsste für den Angreifer also weniger bezahlt werden als nach Schalkes Vizemeisterschaft im Vorjahr. Im letzten Jahr hatte S04-Ligakonkurrent RB Leipzig zur Winterpause Interesse an Embolo. Seinerzeit schob Schalke einem möglichen Wechsel einen Riegel vor. Diesmal könnte die Sache anders ausgehen, wenn der Preis stimmt.

Leserkommentare (7) Kommentar schreiben