FC Schalke 04

Der Einsatz von Schalkes Suat Serdar in Estland hat Folgen

Ganz in Weiß: Suat Serdar bei der Nationalmannschaft.

Ganz in Weiß: Suat Serdar bei der Nationalmannschaft.

Foto: firo Sportphoto/ Jürgen Fromme / firo Sportphoto

Gelsenkirchen.  Schalkes Mittelfeldspieler Suat Serdar hat sich mit seinem ersten Pflichtspiel-Einsatz bei der A-Nationalmannschaft für Deutschland festgespielt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Für die Hälfte der Schalker Länderspiel-Fahrer ist die Reise zu ihren Auswahl-Teams schon wieder beendet, sie können in dieser Woche auf Schalke die komplette Vorbereitung auf die Bundesligapartie am Sonntag (18 Uhr) bei 1899 Hoffenheim mitmachen. Mit dem besten Gefühl kehrte Suat Serdar zurück: Der Schalker Mittelfeldspieler wurde in beiden Spielen der deutschen Nationalmannschaft gegen Argentinien (2:2) und in Estland (3:0) eingewechselt und hat damit seine ersten beiden A-Länderspiele auf dem Konto. Ein schöner persönlicher Erfolg, zumal Serdar ja erst kurz vor der Länderspielreise nachnominiert worden war.

Wechsel zur Türkei jetzt nicht mehr möglich

Der Einsatz in Estland hat zudem noch eine weitere Folge: Weil es sich um ein Pflichtspiel handelte (EM-Qualifikation), hat sich Suat Serdar nun für die deutsche Nationalmannschaft festgespielt, er kann nicht mehr für die Türkei spielen. Als ehemaliger U21-Nationalspieler mit familiärer türkischer Herkunft hätte der 22 Jahre alte Serdar zuvor noch den Verband wechseln können, das geht jetzt nicht mehr.

Rabbi Matondo muss auf sein viertes Länderspiel warten

Für Rabbi Matondo verlief die Länderspiel-Reise hingegen nicht ganz so gut: Der Waliser kam auch beim 1:1 seiner Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation gegen Kroatien nicht zum Einsatz, auch beim Spiel zuvor in der Slowakei saß Matondo nur auf der Bank. Der 19-Jährige muss somit auf sein viertes A-Länderspiel zumindest bis November warten.

Bereits zuvor hatten Salif Sané (Senegal), Levent Mercan (deutsche U20) und Ahmed Kutucu (türkische U21) ihre Länderspiel-Aufgaben erfüllt. Die anderen fünf Schalker Länderspiel-Fahrer werden im Laufe der Woche wieder auf Schalke eintreffen, als Letzter Weston McKennie, der mit den USA erst in der Nacht zum Mittwoch (1.30 Uhr deutscher Zeit) in Kanada spielt. (MH)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben