Schalke

Die Karriere von Berater Michael Frank begann auf Schalke

Michael Frank (hinten rechts) ist Spielerberater. Einer seiner ersten Klienten war der frühere Schalker Publikumsliebling Atsuto Uchida.

Michael Frank (hinten rechts) ist Spielerberater. Einer seiner ersten Klienten war der frühere Schalker Publikumsliebling Atsuto Uchida.

Foto: Foto / SK

Gelsenkirchen.  Der Spielerberater Michael Frank hat als Praktikant auf Schalke angefangen, heute dreht er mit am Rad des Fußballs. Die Story einer Karriere.

Ein-, zweimal im Jahr ist er beruflich in Brasilien, Büros hat er in Berlin und in der Stadt, die von eingefleischten Schalkern als „verboten” bezeichnet wird, doch als Treffpunkt schlägt er gleich das Hotel am Berger Feld vor – mitten im Herzen des Schalker Vereinsgeländes. Ob er auch Schalke-Fan ist? „Ja klar”, antwortet Michael Frank (38) wie aus der Pistole geschossen. Schließlich war Schalke für den gebürtigen Gelsenkirchener auch der Punkt, wo alles begann. Michael Frank ist als Spielerberater in der renommierten Agentur „Pro Profil” angestellt und hat seinen beruflichen Weg jetzt mit dem Abschluss eines Sportmanagement-Studiums bei Real Madrid vervollständigt.

Es begann mit einem Praktikum auf Schalke

Als Michael Frank 1998 auf Schalke wegen eines Schülerpraktikums vorstellig wurde, da ahnte er noch nicht, dass er 20 Jahre später mit am großen Rad des Fußballs drehen würde – zumindest ein bisschen. Der damalige Schüler der Gesamtschule Buer-Mitte wollte nur mal reinschnuppern, wie so ein Fußballverein funktioniert: Er lernte die Geschäftsstelle kennen und die Nachwuchsabteilung, wo der damalige Leiter Helmut Schulte Gefallen an dem angehenden Abiturienten fand. Michael Frank wurde Trainer der U9 und blieb zehn Jahre auf Schalke, bis er 2008 als Co-Trainer der U19 zu Alemannia Aachen wechselte. Es folgte ein Jahr als Scout bei der TSG Hoffenheim und im Alter von knapp 30 die Frage: Was willst du eigentlich anstellen mit dem Leben und all deinen Kontakten im Fußball?

Manuel Neuer stellte den Kontakt zu Thomas Kroth her

Während seiner Schalker Zeit hatte Michael Frank einen ganz guten Draht zu Manuel Neuer aufbauen können, der von dem Dortmunder Spielerberater Thomas Kroth durch die Karriere begleitet wird. Neuer organisierte ein Gespräch mit Kroth, und danach fing Michael Frank in dessen Agentur Pro Profil als lizenzierter Spielerberater an. Sein erster prominenter Klient: Schalkes damaliger Publikumsliebling Atsuto Uchida. Für ihn, den Schalke-Fan Michael Frank, eine besondere Aufgabe: „Ich durfte Uchi betreuen und durch seine Karriere begleiten.” Auch als Uchidas Zeit auf Schalke wegen Knieproblemen zu Ende ging, organisierte er dessen Wechsel zu Union Berlin.

In Berlin leitete der gebürtige Gelsenkirchener seit 2017 auch das Regionalbüro der Dortmunder Agentur „Pro Profil”, inzwischen ist er wieder in die Zentrale zurückgekehrt. Einer seiner interessantesten Deals in Berlin: Der Wechsel des früheren Schalkers Jefferson Farfan zu Lokomotive Moskau. Auch hier halfen ihm die alten Schalker Kontakte: Mit Moskaus damaligem Sportdirektor Erik Stoffelshaus hat er Jahre in der Knappenschmiede verbracht.

Stoffelshaus hatte zuvor zur beruflichen Weiterbildung ein Sportmanagement-Studium absolviert, das unter der Schirmherrschaft von Real Madrid steht. Es wird an der Universität in Madrid durchgeführt und umfasst zusätzlich einen zweiwöchigen Aufenthalt an der Columbia-University in New York – in dieser Form einer der renommiertesten Studiengänge dieses Fachs weltweit.

Gänsehaut im Bernabeu-Stadion bei der Zeremonie mit Raúl und Perez

Diesen Weg schlug auch Michael Frank ein, der seinen Master im Bereich Sportmanagement in diesem Sommer abschloss. Unvergessen für den Gelsenkirchener die Abschluss-Zeremonie im legendären Bernabeu-Stadion in Madrid: Zugegen waren auch der frühere Schalke-Held Raúl und die einstige Real-Legende Roberto Carlos; das Diplom erhielt er aus den Händen von Real-Präsident Florentino Perez. „Dabei habe ich Gänsehaut bekommen”, schwärmt Michael Frank: „Das war ein Traum, denn Fußball ist mein Leben.”

Die Kontakte zu Marcelo Bordon helfen auf dem brasilianischen Markt

Dieses Studium erweitert noch einmal den Horizont des 38-Jährigen, auch für seine Tätigkeit als Spielerberater der Agentur „Pro Profil”. Eines seiner Spezialgebiete ist dort der brasilianische Markt: Michael Frank ist mit einer Brasilianerin liiert, er spricht Portugiesisch und ist ein- bis zweimal im Jahr in Brasilien. Auch hier helfen ihm die Kontakte zu einem früheren Schalker: Marcelo Bordon, bis 2010 Schalkes Abwehrchef, betreibt in Ribeirao Preta, etwa 300 Kilometer von Sao Paulo entfernt, eine Fußballschule.

Der Wunsch von Michael Frank: Eines Tages möchte er eines dieser brasilianischen Talente gerne einmal an einen Bundesliga-Verein vermitteln. „Das wäre die Krönung”, schwärmt der Gelsenkirchener.

Am besten dann aber nach Schalke: Schließlich hat hier für Michael Frank alles angefangen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben