FC Schalke 04

Schalke verkauft Harit - Knäbel: "Geld ist schon verplant"

| Lesedauer: 3 Minuten
19:04 - der Schalke-Talk

19:04 - der Schalke-Talk

WAZ-Redakteur Matthias Heselmann spricht mit Schalke-Reporter Andreas Ernst über die 1:2-Niederlage von S04 beim SV Werder Bremen.

Beschreibung anzeigen

Gelsenkirchen.  Am Sonntag absolvierte Amine Harit sein 15. Pflichtspiel für Olympique Marseille. Die Kaufpflicht im Leihvertrag zwischen OM und Schalke greift.

Dass Sektkorken in der Geschäftsstelle des FC Schalke 04 am Sonntagabend knallten, ist angesichts der großen sportlichen Krise wenig wahrscheinlich - die Verantwortlichen des Bundesliga-Aufsteigers werden sich aber sehr über eine Nachricht aus Frankreich freuen. Amine Harit absolvierte am Sonntagabend seinen 15. Pflichtspieleinsatz für Olympique Marseille. Gegen Olympique Lyon stand er in der Startelf. Deshalb wird die im Leihvertrag verankerte Kaufpflicht aktiv. "Das ist eine gute Nachricht", erklärte Schalkes Sportvorstand Peter Knäbel. "Mich freut, dass er die Spiele so schnell gemacht hat und er gezeigt hat, dass er ein Champions-League-Spieler ist."

Die Schalker kassieren rund fünf Millionen Euro, dürfen jedoch nicht alles behalten. In den nicht unkomplizierten Verhandlungen am letzten Tag der Sommer-Transferperiode vereinbarte Schalke mit Marseille und Harits Berater, dass rund eine Million Euro an Harit und den Berater geht. Die übrigen vier Millionen kann Schalke investieren - allerdings nicht komplett in Transfers, wie Knäbel erläuterte: "Das nimmt uns Sorgen und verschafft uns ein bisschen mehr Bewegung. Trotzdem regnet es für uns kein Geld vom Himmel. Wir haben weiter hohe Finanzverbindlichkeiten."

Schalke kann bei der Lizenzierung etwas aufatmen

Eine konkrete Summe, die Schalke im Winter-Transferfenster für neue Spieler ausgeben kann, nannte Knäbel nicht. Die zusätzlichen Millionen erweitern zwar den Handlungsspielraum, doch da der Tabellenletzte der Bundesliga mit dem Eintreten der Kaufverpflichtung gerechnet hat, stellte der S04-Sportvorstand klar: "Das Geld ist schon verplant."

Finanzvorständin Christina Rühl-Hamers jubelt aber noch aus einem anderen Grund: In den Lizenzanträgen für die kommende Saison - sie muss zwei einreichen, einen für die Erste, einen für die Zweite Liga - muss sie Harits Jahresgehalt nicht mehr berücksichtigen. Wäre der Marokkaner weiterhin nur verliehen, müsste Rühl-Hamers für die Berechnung des Personalbudgets davon ausgehen, dass Harit am 1. Juli 2023 zurückkehrt. Harits Jahresgehalt betrug auf Schalke knapp über fünf Millionen Euro.

Lesen Sie auch über Schalke 04

Harit auf Schalke - das war seit Juli 2017 eine Berg- und Talfahrt. Schalkes Ex-Sportvorstand Christian Heidel hatte Harit in Nantes entdeckt. In seiner ersten Saison 2017/2018 spielte er groß auf, Schalke wurde Vizemeister, Harit "Rookie des Jahres". Eine Saison später ließ Harit stark nach, Schalke geriet in Abstiegsgefahr. Dennoch durfte der begnadete Techniker bleiben. Er zauberte in der Hinrunde der Saison 2018/2019, erhielt einen bis 2024 gültigen Vertrag. In der Rückrunde aber brach Schalke ein, stieg dann in der Saison 2019/20 ab.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Schalke 04