Schalke

Schalke: Auch Harit soll Sprachunterricht geschwänzt haben

Glänzte noch in der Vorsaison, machte zuletzt aber nur negativ auf sich aufmerksam: Amine Harit.

Glänzte noch in der Vorsaison, machte zuletzt aber nur negativ auf sich aufmerksam: Amine Harit.

Foto: Sebastian El-Saqqa/firo

Gelsenkirchen  Die Negativmeldungen auf Schalke hören nicht auf: Nach Nabil Bentaleb fehlte auch Amine Harit beim Deutschkurs, bekam jedoch nur eine Geldstrafe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ausgerechnet in der Woche vor dem Derby muss sich Schalke-Trainer Huub Stevens mit Undiszipliniertheiten seiner Mannschaft herumschlagen. Während der algerische Nationalspieler Nabil Bentaleb in die U23 der Königsblauen versetzt wurde, weil er den Deutschunterricht geschwänzt hatte, muss nun auch Amine Harit für seine mangelnde Bereitschaft, den Kurs zu besuchen, büßen.

Der Marokkaner muss allerdings „nur“ eine Geldstrafe bezahlen. Im Spiel bei Borussia Dortmund (Samstag, 15.30 Uhr) wird er also zum Schalker Kader gehören. Das geht aus einem Bericht der Bild hervor.

Demnach habe bei der Strafe für Harits Vergehen auch eine Rolle gespielt, dass sich der 21-Jährige zuletzt deutlich positiv entwickelte. Doch auch er ist kein unbeschriebenes Blatt: Der Nationalspieler war unter anderem wegen Casino-Besuchen negativ aufgefallen.

Im Fall Bentaleb, der nach einer ersten Suspendierung im März erst vor rund zwei Wochen auf Bewährung zurückgekehrt war und seine zweite Chance leichtfertig ungenutzt ließ, erklärte Trainer Stevens seine drastische und konsequente Strafe: „Es ist schade, aber es ging nicht anders. Es geht nicht nur um einen, sondern um 26 Spieler.“

Bentaleb in die U23 degradiert

Bentaleb, der den vom Verein angebotenen Deutsch-Kurs nicht besucht hatte, steht im 175. Revierderby wegen dieser Undiszipliniertheit nicht auf dem Platz. Wegen seiner Verfehlung muss der Mittelfeldspieler bei der U23 von Schalke 04 aushelfen – und damit in der Oberliga ran.

Grund für seine erste Suspendierung war aber nicht das Schwänzen des Kurses. Bentaleb hatte im März nach dem Spiel gegen RB Leipzig seine schwangere Frau im Krankenhaus besucht und sich nicht bei Mannschaft und Trainer abgemeldet. Schade für Schalke: Die 19 Millionen Euro, die der Revierklub für den Wechsel des Algeriers 2017 an Tottenham Hotspur überwies, haben ein langes disziplinarisches Nachspiel... (dh)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (14) Kommentar schreiben