Schalke 04

Schalke-Profi Sané vor dem Comeback, Sorgen um Mascarell

Soll wieder Schalkes Abwehr dirigieren: Salif Sané.

Soll wieder Schalkes Abwehr dirigieren: Salif Sané.

Foto: firo

Gelsenkirchen.   Gute Stimmung beim Training der Königsblauen kurz vor dem Saisonfinale gegen Stuttgart. Allerdings fallen weiterhin mehrere Spieler aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Guido Burgstaller lachte. Daniel Caligiuri strahlte. Salif Sané scherzte mit Breel Embolo auf französisch. Die Profis von Fußball-Bundesligist Schalke 04 kamen am späten Dienstagnachmittag gut gelaunt vom Trainingsplatz. Die rund 100 Fans, die sich für Fotos und Autogrammwünsche auf Trikots, Fotoalben und Rucksäcke bereit gestellt hatten, ließen sich von der guten Laune anstecken.

Saisonfinale gegen Stuttgart ohne Brisanz

Besonders dem senegalesischen Nationalspieler Salif Sané war die Erleichterung anzumerken, wieder voll mit der Mannschaft trainieren zu können. Die muskulären Probleme, die beim Verteidiger nach dem Derbysieg in Dortmund aufgetreten waren, sind kurz vor dem letzten Saisonspiel am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen den Drittletzten VfB Stuttgart abgeklungen. Stand jetzt hat Sané gute Chancen, doch noch beim Finale dabei zu sein, auch wenn die sportliche Brisanz für die geretteten Schalker raus ist.

Rückt Weston McKennie zurück ins Zentrum?

Dagegen sieht es bei Mittelfeldspieler Omar Mascarell, der sich in den vergangenen Partien in den Vordergrund spielen konnte, nicht so gut aus. Der Spanier muss derzeit wegen Fußproblemen aussetzen. Nähere Untersuchungen sollen zu Tage fördern, wo bei Mascarell genau das Problem liegt. Suat Serdar musste auch am Dienstag passen. Nach seinem Infekt ist der U-21-Nationalspieler offenbar immer noch nicht in der Lage, die Belastung zu steigern. Schalke will verständlicherweise kein Risiko eingehen. Da mit Nabil Bentaleb ein dritter zentraler Mittelfeldspieler aus disziplinarischen Gründen weiter bei der U23 trainieren muss, dürfte Weston McKennie, der zuletzt als Rechtsverteidiger aushalf, wieder ins Zentrum zurückkehren.

Fährmann fällt wohl weiter aus

Kapitän Ralf Fährmann steht weiterhin nicht zur Verfügung. Nach seinen Oberschenkelproblemen hat der Schlussmann noch Probleme bei Abschlägen und wird es wohl deswegen gegen Stuttgart nicht in den 18er-Kader von Schalke 04 schaffen. Ebenfalls verletzt ist Abwehrrecke Jeff Bruma, der wegen seiner Sprunggelenksprobleme nicht mehr zum Einsatz kommen wird. Steven Skrzybski, Yevhen Konoplyanka und Sascha Riether, der gegen Stuttgart offiziell verabschiedet wird und seine Fußballschuhe nach Saisonschluss an den Nagel hängen wird, trainierten am Dienstag nach ihren Verletzungspausen individuell. Ahmed Kutucu fehlte bei den Profis – der Youngster trifft am Mittwoch mit der U-19-Bundesligamannschaft im Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft auf Revier-Rivale Borussia Dortmund.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben