Schalke 04

Schalke-Stürmer Benito Raman gibt Europa als Ziel aus

Foto: RHR-FOTO/Tim Rehbein / RHR-FOTO

Gelsenkirchen.  Schalke-Stürmer Benito Raman will in der Rückrunde da weitermachen, wo er vor der Winterpause aufgehört hat. Er will unter die Top-Sechs.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Schalkes Offensivmann Benito Raman freut sich auf den Rückrundenstart am Freitag (20.30 Uhr/ZDF) gegen den Tabellenzweiten Borussia Mönchengladbach. „Die Gladbacher haben ein gutes Team. Auf uns wartet ein hartes Spiel, wenn wir eins von zwei Spielen gewinnen könnten, wäre das schön.“ In der Hinserie trennten sich beide Kontrahenten 0:0.

Die relativ kurze Vorbereitung kam Raman durchaus gelegen. „Das Trainingslager war okay, es war nicht so hart. Ich denke, dass jeder frisch für den Freitag ist“, sagt der belgische Nationalspieler.

Gerade in den letzten Begegnungen vor der Winterpause lief es für den Wirbelwind nach schwierigem Schalke-Start immer besser. Gegen seinen Ex-Klub Düsseldorf (3:3), in Bremen (2:1), gegen Union Berlin (2:1), Leverkusen (1:2), Frankfurt (1:0) und Freiburg (2:2) war Raman entweder Torschütze oder Vorlagengeber zu einem S04-Treffer. Aktuell steht er bei vier Saisontoren und liegt damit unter seiner Vorjahresmarke.

Schalke-Stürmer Benito Raman will alte Marke toppen

„In der letzten Spielzeit habe ich sieben Mal getroffen und hoffe, dass ich diese Marke auch jetzt wieder erreiche. Aber ich werde mich nicht nur auf diese sieben Treffer fokussieren. Ob es mehr oder weniger Tore für mich werden, spielt keine Rolle.“ Sondern? „Der Erfolg mit der Mannschaft. Wir wollen so weit wie möglich nach vorne kommen. Das ist wichtiger als die Torquote, die ich am Saisonende aufweise.“

Nach insgesamt guter Hinserie liegen die Königsblauen auf dem fünften Tabellenplatz. Benito Raman ist zwar ehrgeizig, aber auch realistisch. „Wenn wir in dieser Saison unter die Top-Sechs kommen, wäre das sehr schön“, stellt der 25-Jährige fest und schiebt nach: „Wir wollen zusammen etwas erreichen.“ Die Teamatmosphäre ist aus Ramans Sicht „besser als im letzten Jahr“ und auch die Bereitschaft, mehr abzurufen, kann er bei jedem seiner Teamkollegen erkennen. Raman: „Jeder will besser sein als in der vergangenen Serie.“

Raman über Schalke-Torwart Nübel: "Ich verstehe auch Alex"

Insgesamt sieht er sich mit den Königsblauen in einer guten Situation. „Wir haben nicht diesen Riesenstress. Da, wo wir momentan stehen, ist es leichter zu spielen, als wenn du unten drinhängst und unbedingt gewinnen musst“, sagt der Techniker.

Und was ist mit dem Thema Alex Nübel, der im kommenden Sommer zu Bayern München wechselt? Raman gibt sich diplomatisch: „Ich kann die Enttäuschung der Schalke-Fans, die alles für den Verein geben, verstehen. Ich verstehe aber auch Alex. Das ist Fußball.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben