U-19-Bundesliga

Schalke-Trainer Norbert Elgert tobt: "Das war so schlecht"

Schiedsrichter Hendrik Duschner schickt Schalkes Kapitän Can Bozdogan (Nummer 10) vom Platz.

Schiedsrichter Hendrik Duschner schickt Schalkes Kapitän Can Bozdogan (Nummer 10) vom Platz.

Foto: Mark Bohla / ffs

Gelsenkirchen.  Schalkes U19 unterliegt Köln mit 0:2. Für die Niederlage macht Elgert Schiri Duschner nicht verantwortlich, übt aber deutliche Kritik an diesem.

Die U-19-Fußballer des FC Schalke 04 haben es verpasst, den Druck auf das Spitzenduo der A-Junioren-Bundesliga zu erhöhen. Zum Abschluss der Hinrunde mussten sie sich dem Tabellenführer, dem 1. FC Köln, mit 0:2 (0:1) beugen. Doch viel mehr als die Niederlage beschäftigte Trainer Norbert Elgert die Leistungen des Unparteiischen Hendrik Duschner aus Bremen. „Ich bin eigentlich sprachlos“, sagte er und betonte mehrmals, dass er größten Respekt habe. Aber? „Das war in dieser Saison die mit Abstand schlechteste Schiedsrichter-Leistung. Das war so schlecht“, sagte Norbert Elgert und sprach die Empfehlung aus: „Lass das mit der Schiedsrichterei sein.“

Um es vorwegzunehmen: Für die Niederlage wollte der Schalker Fußball-Lehrer die Unparteiischen dieses Sonntags, auch wenn diese das Spiel überhaupt nicht verstünden, allerdings nicht verantwortlich machen. „Das war aufgrund der ersten Halbzeit ein verdienter Kölner Sieg“, sagte er. Aber zwei Szenen aus der zweiten Halbzeit, in der die Schalker auch dank ihrer neuen Sturmbesetzung – Matthew Hoppe und Bleron Krasniqi waren gekommen – viel mehr Qualität hatten, ärgerten Norbert Elgert immens.

Kölns Trainer Stefan Ruthenbeck versteht die Gelb-Rote Karte nicht

Can Bozdogan sah in der 77. Minute die Gelb-Rote Karte, weil Schiri Hendrik Duschner eine Schwalbe des Schalker Kapitäns und kein Foul des Kölners Eladan Islamović erkannt haben wollte. „Can ist keiner, der sich fallen lässt. Das war ein Freistoß für uns, und zwar in einer Super-Situation“, meinte Norbert Elgert. Unterstützung erhielt er insofern von seinem Kölner Gegenüber, als Stefan Ruthenbeck sagte, die Gelbe Karte gegen Can Bozdogan – der soll den Abstand bei einem Freistoß nicht eingehalten haben – sei eine Fehlentscheidung gewesen. „Wenn ich so ein Spiel anpfeife, muss ich als Schiedsrichter wissen, dass es auch Unwägbarkeiten gibt“, sagte Stefan Ruthenbeck. „Der Boden war ja in der ersten Halbzeit noch gefroren.“

Besonders bitter für die Schalker A-Junioren ist, dass sie nun am kommenden Samstag gegen Borussia Mönchengladbach auf den gesperrte Can Bozdogan verzichten müssen. „Er ist“, sagte Norbert Elgert, „schon unser Schlüsselspieler.“

Kölns Marvin Obuz trifft vom Elfmeterpunkt zum 2:0

Nur fünf Minuten später gab es erneut sehr große Aufregung, weil Hendrik Duschner auf den Elfmeterpunkt zeigte. Dabei war Schalkes Torwart Erdem Canpolat doch vor Kölns Stürmer Sebastian Müller am Ball gewesen. „Er hat sich gewagt, da so reinzuschmeißen. Das war eine perfekte Torwart-Abwehr“, sagte Norbert Elgert. Und auch Stefan Ruthenbeck war von der Entscheidung des Unparteiischen überrascht worden. „Einen Elfmeter solltest du geben, wenn es 100-prozentig klar ist“, sagte der 47-Jährige. Und? „Für uns war’s kein klarer Elfmeter.“

Da Erdem Canpolat etwas im Gesicht blutete, hätten die Schalker ihren Torwart gerne in Ruhe behandelt, damit dieser hätte weiterspielen können. „Er ist ein Elfmeter-Töter, er hat erst in Wuppertal wieder einen gehalten“, sagte Norbert Elgert. Doch die Unparteiischen ließen eine Behandlung nicht zu, so dass Yannic Lenze für Erdem Canpolat, der auch nach dem Schlusspfiff noch ein Tempo mit seinen Lippen zusammenpresste, zwischen die Pfosten rückte und das 0:2 kassierte. Kölns bärenstarker Marvin Obuz verwandelte den Strafstoß ganz sicher.

Schalkes Trainer Norbert Elgert: „Wir sind zu harmlos“

Doch trotz allen Frustes über den Schiedsrichter hat auch dieses Spiel wieder das größte Schalker Problem offenbart: die mangelhafte Torgefahr. Diesmal besonders in der ersten Halbzeit. „Wir haben keine Lösungen gefunden“, sagte Trainer Norbert Elgert, dessen Team nach dem Wechsel deutlich präsenter war. „So, wie wir uns das vorgestellt hatten“, sagte er. „Da waren wir die bessere Mannschaft. Kämpferisch stark, läuferisch stark.“ Doch hatten die Königsblauen dann mal eine Schussmöglichkeit, resultierten daraus meistens nur, wie es Norbert Elgert nannte, Rückpässe. „Wir sind zu harmlos“, sagte der 62-Jährige.

Einmal waren sie aber zielstrebig gewesen, nämlich in der 69. Minute. Doch nach seiner tollen Aktion schaffte Matthew Hoppe nicht das Tor, weil der Luxemburger Mathias Olesen für seinen geschlagenen Keeper Daniel Adamczyk auf der Linie klärte. „Macht er den Heber, sagen alle: weltklasse“, sagte Norbert Elgert. „Das hätte er vielleicht aber auch einfacher haben können.“

Tore: 0:1 Jan Thielmann (6.), 0:2 Marvin Obuz (86., Foulelfmeter).

FC Schalke 04 U 19: Canpolat (86. Lenze) - Barnes, Thiaw, Kaparos, Cross, Tehe (46. Krasniqi) - Matter, Tost (70. Fehler) - Bozdogan - Aydin, Biskup (46. Hoppe).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben