FC Schalke 04

Im Homeoffice: Schalke 04 setzt auf Cyber-Training

Das Coronavirus macht erfinderisch: Ab sofort wird David Wagner mit seinen Schalker Bundesliga-Fußballern ein Cyber-Training absolvieren.

Das Coronavirus macht erfinderisch: Ab sofort wird David Wagner mit seinen Schalker Bundesliga-Fußballern ein Cyber-Training absolvieren.

Foto: David Inderlied / dpa

Gelsenkirchen.  „Für uns ist es enorm wichtig, im Team interagieren zu können, selbst wenn wir räumlich getrennt sind“, sagt Schalke-Trainer David Wagner.

David Wagner, der Cheftrainer des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04, hat das Programm für seine Lizenzspielermannschaft für die kommenden Tage festgelegt: Bis auf Weiteres bleiben die königsblauen Profis erst einmal in ihrem jeweiligen Homeoffice, dazu kommt allerdings eine zusätzliche Komponente.

Und die sieht so aus: Während die Spieler ihre Übungen zu Hause durchführen, werden sie bei ihren Einheiten durch einen Video-Call miteinander verbunden sein. Das bedeutet, dass alle Spieler gleichzeitig trainieren und sich während der Übungen auch gegenseitig sehen können. „Für uns als Mannschaftssportler ist es enorm wichtig, im Team interagieren zu können, selbst wenn wir räumlich getrennt sind“, erläutert David Wagner das Cyber-Training auf der Klub-Website. „Gleichzeitig können unsere Athletiktrainer die Einheiten steuern und bei den Übungen optimierend eingreifen.“

Salif Sané, Juan Miranda und Nick Taitague sind wieder fit

Mit diesem Vorgehen hält sich der FC Schalke 04 an die aktuellen Vorgaben in Nordrhein-Westfalen zur Eindämmung des Coronavirus, die – unverändert – noch kein Training in größeren Gruppen erlauben. „Wie jeder Arbeitnehmer würden wir natürlich am liebsten schnellstmöglich unserem Beruf wieder dort nachgehen, wo wir ihn ausüben: auf dem Rasen“, sagt der 48-jährige Wagner. „Deswegen prüfen wir aktuell alle Möglichkeiten, dieses im Training unter Einhaltung aller Vorgaben und Vorsichtsmaßnahmen umsetzen zu dürfen.“

In dieser schwierigen Phase des Coronavirus gibt es aber auch gute Nachrichten vom Tabellensechsten. Salif Sané (Operation nach Korbhenkelriss des Außenmeniskus im linken Knie), Juan Miranda (Wade) und Nick Taitague (Sprunggelenk) haben ihre Verletzungen jeweils so auskuriert, dass „sie in der Lage wären, ab sofort an einem Mannschaftstraining teilzunehmen“, teilt S04 mit. Daniel Caligiuri (Teilriss des Innenbandes im linken Knie), so sieht es der Plan vor, soll im April nachziehen. (AHa)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben