Schalke

Schalker Amine Harit: "Champions League bleibt das Ziel"

Schalker Amine Harit (r.)  im Spiel gegen den SC Paderborn gegen Klaus Gjasula.

Schalker Amine Harit (r.) im Spiel gegen den SC Paderborn gegen Klaus Gjasula.

Foto: firo

Gelsenkirchen.  Amine Harit ist beim FC Schalke noch nicht so stark wie in der Hinrunde. Doch er bleibt zuversichtlich - und schwärmt von einem anderen Schalker.

In der Rückrunde ist Amine Harit (22) noch ohne Tor und Vorlage in der Fußball-Bundesliga. Die zum Teil überragende Form aus der ersten Halbserie (sechs Treffer, vier Assists) konnte der marokkanische Nationalspieler noch nicht ins neue Jahr transportieren. Der Offensivmann lässt sich davon aber nicht verrückt machen, sondern sucht nach Lösungen, um das Problem zu beheben.

Warum ist es für Sie mittlerweile schwieriger geworden, zum Erfolg zu kommen?

Amine Harit: Die gegnerischen Mannschaften sind jetzt mehr fokussiert und wissen, wie Schalke 04 spielt und wie ich spiele. Ich muss weiter hart arbeiten und werde einige neue Wege finden, um zum Erfolg zu kommen. Ich bin da ganz zuversichtlich.

Einige Fans befürchten, dass Schalke nach der guten Hinrunde jetzt immer mehr abrutschen könnte. Was meinen Sie?

Harit: Wir haben bisher in der Rückrunde gegen Borussia Mönchengladbach und Bayern München gespielt. Das sind zwei der besten Mannschaften in Deutschland, es gab einen Sieg und eine Niederlage. Dazu gab es das 0:0 bei Hertha BSC. Die Berliner waren im Ligaspiel sehr defensiv eingestellt, das war für uns nicht so einfach. Und zuletzt gegen den SC Paderborn hat natürlich jeder von uns erwartet, dass wir dieses Spiel gewinnen. Aber die Paderborner sind nicht so schlecht, wie es in der Tabelle vielleicht aussieht. Unser Ziel bleibt die Qualifikation für die Champions League. Das ist das Ziel von jedem einzelnen Spieler in unserer Kabine. Wir sind auf dem richtigen Weg.

Mittelfeldspieler Suat Serdar fehlte am Mittwoch beim Training. Wie sehr vermissen Sie ihn auf dem Platz?

Harit: Ich hoffe, dass Suat Serdar schnell zurückkommt. Er hat im Moment noch Schmerzen im Zeh. Ich spiele jetzt zwei Jahre mit ihm zusammen. Suat ist ein guter Freund von mir und ein richtig guter Spieler für Schalke 04.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben