Fußball

So erklärt Ex-Schalke-Kapitän Höwedes sein Eigentor

Benedikt Höwedes unterlief ein Eigentor.

Benedikt Höwedes unterlief ein Eigentor.

Foto: firo

Ex-Schalke-Kapitän Benedikt Höwedes unterlief im Champions-League-Spiel mit Lok Moskau in Leverkusen ein Eigentor. Hier ist seine Erklärung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Rio-Weltmeister Benedikt Höwedes hat sein dickes Pflaster über dem Auge aufgrund einer Platzwunde als Grund für sein Eigentor am Mittwochabend beim 2:1-Erfolg seines Klubs Lokomotive Moskau in der Champions League bei Bayer Leverkusen (25.) angegeben. „Ich konnte nicht richtig sehen“, sagte der Innenverteidiger der Moskowiter mit Blick auf das zwischenzeitliche 1:1, als er eine Hereingabe von Charles Aranguiz ins eigene Tor beförderte.

Der Ex-Schalker weiter: „Es ist eine blöde Ausrede. Aber es ist ein Fünkchen, wo man ein bisschen unaufmerksam ist und nicht den richtigen Blick für die Situation hat. Ich habe es dann in der zweiten Halbzeit abgerissen. Es war mir wichtiger, gut zu spielen, als noch ein zweites Eigentor zu machen.“

Durch den unverhofften Sieg in der BayArena hat Lokomotive Moskau gute Chancen, auch im neuen Jahr noch international zu spielen. (sid)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben