FC Schalke 04

Umstrittene Schalke-Choreografie gewinnt Fan-Abstimmung

| Lesedauer: 2 Minuten
19:04 - der Schalke-Talk: Kein Auftakt nach Maß für S04

19:04 - der Schalke-Talk: Kein Auftakt nach Maß für S04

19:04 - der Schalke-Talk: Im ersten Bundesligaspiel des neuen Jahres unterlagen die Gelsenkirchener mit 0:3 bei Eintracht Frankfurt – trotz guter Leistung.

Beschreibung anzeigen

Gelsenkirchen.  Die spektakuläre und kritisierte Choreografie der S04-Fans gegen Freiburg hatte für Schalke Konsequenzen. Beliebt bei den Fans war sie dennoch.

Sie hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt und war gleichzeitig höchst umstritten: Als die Fans des FC Schalke 04 beim Bundesligaspiel gegen den SC Freiburg Ende Oktober 2022 eine besondere Choreografie präsentierten, sorgte dies auf und abseits des Rasens auch für viel Kritik wegen des Einsatzes von Rauchtöpfen. Die User des Internetportals diefalsche9.de aber wählten genau diese Darbietung nun zur Choreografie des Jahres. Die Oktober-Abstimmung hatten die die Knappen mit 43 Prozent unter den 16.144 abstimmenden Usern gewonnen, nun gab es auch den Jahressieg mit 31,19 Prozent der Stimmen. Platz zwei ging an Hertha BSC, Rang drei an den 1. FC Kaiserslautern.

Vor dem Anpfiff des Bundesligaspiels Schalke 04 gegen den SC Freiburg Ende Oktober war folgendes geschehen: Beim Einlaufen der Mannschaften wurde vor der Nordkurve ein riesiges Schalke-Trikot aus Plastikfolie präsentiert. Durch das Zünden von Pyrotechnik wechselte das Shirt dann die Farbe – aus weiß wurde blau. Es sah spektakulär aus, doch ging die ganze Aktion auch nach hinten los: Der blaue Rauch entwich nur sehr langsam aus dem Trikot, weshalb große Teile der Fans im Stehplatzbereich in den ersten Minuten das Spielfeld nicht sehen konnten.

Schalke: Polizei sauer und Geldstrafe

Als der Rauch dann weiter entwich, strömte er in Richtung des Tores von S04-Schlussmann Alexander Schwolow. Schiedsrichter Christian Dingert unterbrach die Partie für mehrere Minuten.

Mehr Schalke-News lesen Sie hier:

Die Gelsenkirchener Polizei sah in dieser Aktion gar einen "Vertrauensbruch", wie sie damals in einer Pressemitteilung verlauten ließ. "Entgegen der Absprachen brannten die Fans jedoch unter anderem zahlreiche Rauchtöpfe ab. Dadurch wurden sowohl Zuschauer als auch die Mannschaften beider Vereine beeinträchtigt. Die Polizei weist darauf hin, dass das Abrennen von Pyrotechnik aller Art in Fußballstadien verboten ist, weil es gesundheitsgefährdend ist." Das DFB-Sportgericht belegte Schalke jüngst mit einer Strafe von 16.000 Euro für eben diese Choreographie.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Schalke 04