Schalke 04

Verpasst Stevens der Schalker Saison ein weiteres Trostpflaster?

Schalkes Trainer Huub Stevens

Schalkes Trainer Huub Stevens

Foto: firo

Gelsenkirchen.   Schalkes Saisonabschluss gegen Stuttgart steht im Zeichen des Abschieds vom Trainer - und der Vertragsverlängerung mit einem Spieler.

Für Schalke 04 hätte es weitaus schlimmer kommen können. Die Königsblauen sind nach dem 4:2-Derby-Coup bei Borussia Dortmund, dem 0:0 gegen Augsburg und dem 1:1 bei Bayer 04 Leverkusen vor dem letzten Spieltag auf der sicheren Seite. Die letzte Bundesligapartie gegen den VfB Stuttgart (Samstag, 15.30 Uhr/Sky) hat für den Klub noch noch statistischen Wert.

Trainer Huub Stevens, der seine Karriere nach dem Stuttgart-Spiel definitiv beenden wird und sich kein weiteres Mal zu einem Retterjob überreden lassen will, erwartet trotz allem noch einmal höchste Konzentration von seinen Spielern. „Es ist noch nicht vorbei, erst am Sonntag. Wir haben noch eine Aufgabe zu erledigen, glaube ich“, so Stevens.

Stevens bemüht sich um Schadensbegrenzung

Der erfahrene Fußball-Lehrer stellt fest: „Wir haben keine gute Saison gespielt. Wir wollen unseren Fans noch etwas bieten. Natürlich haben wir im Spiel gegen Dortmund Pflaster auf die Wunde gelegt, aber die Heimspiele waren nicht so gut. Wir wollen dafür sorgen, dass ein zweites Pflaster auf die Wunde kommt.“ Schalke ist mit nur 14 Punkten aus 16 Spielen in der Veltins-Arena bisher die schwächste Heim-Mannschaft der Bundesliga. Selbst die als Absteiger feststehenden Vereine Nürnberg und Hannover (beide 16 Zähler) liegen noch vor dem S04, haben allerdings bereits 17 Heimspiele absolviert. Schalke könnte also im Falle eines Sieges über Stuttgart noch ganz leichte Schadensbegrenzung betreiben. „Wir sind glimpflich davon gekommen“, bilanziert Stevens kurz vor dem Ende seiner Mission. Er weiß, dass sein Kurz-Gastspiel auch böse hätte enden können, zumal er eine völlig verunsicherte Mannschaft vorgefunden hat.

Caligiuri wird Vertrag um zwei Jahre verlängern

Damit die neue Saison unter dem künftigen Trainer David Wagner (47) besser wird und weitere Fehler bei der Saisonplanung vermieden werden können, will Stevens seine Eindrücke bei Gesprächsrunden der Gremien einbringen. „Die Erkenntnisse, die ich habe, werde ich intern besprechen mit den Leuten, die hoffentlich in der Zukunft etwas tun können. Ich hätte die Erkenntnisse so nicht bekommen. Da bin ich froh drüber. Ich hoffe, wenn ich sie überreiche an andere, dass sie damit umgehen“, so Stevens.

Was die Personalplanung angeht, ist sich Schalke offenbar mit Führungsspieler Daniel Caligiuri (31) über eine Vertragsverlängerung einig. Nach übereinstimmenden Berichten von Sky, Bild und dieser Redaktion soll der Deutsch-Italiener sein bis 2020 gültiges Arbeitspapier vorzeitig um zwei Jahre verlängern. „Als Cali verletzt war, hat man doch gesehen, was man vermisst hat. Er ist ein ganz wichtiger Spieler für unsere Mannschaft“, sagt Huub Stevens.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben