Borussia Dortmund

Sieben-Tore-Spektakel bei Haller-Comeback: „Moment genossen“

| Lesedauer: 5 Minuten
Sébastien Haller (M.) feierte sein Bundesliga-Comeback.

Sébastien Haller (M.) feierte sein Bundesliga-Comeback.

Foto: Bernd Thissen/dpa

Dortmund  Das war Schwerstarbeit für den BVB. Dreimal kommt Augsburg zurück, am Ende jubeln die Dortmunder. Haller wird gefeiert.

Sébastien Haller genoss den magischen Moment in vollen Zügen. Mit seinen Kindern auf dem Arm tanzte der Angreifer von Borussia Dortmund nach dem 4:3 (2:2)-Spektakel gegen den FC Augsburg vor der bebenden Südtribüne.

Auch wenn ihm beim umjubelten Bundesliga-Comeback kein Tor gelungen ist, war der nach Chemotherapien und zwei Krebsoperationen zurückgekehrte Stürmer einfach nur glücklich. „Mein Empfang war etwas Unvergessliches. Ich bin glücklich, hier zu sein. Ich habe den Moment genossen. Es war sehr laut, es war verrückt“, sagte Haller bei DAZN.

Der Ivorer wurde in der 62. Minute eingewechselt und half mit, den hart umkämpften Sieg bei der geplanten Bundesliga-Aufholjagd im Kampf um einen Champions-League-Platz einzufahren. „Diese Atmosphäre brauchen wir, um Spiele zu gewinnen. Ich kann mit dem Team spielen, aber es sind einige Dinge zu tun, um meine volle Fitness zurückzubekommen“, ergänzte Haller.

Widerständen getrotzt

Nach Toren von Jude Bellingham (30. Minute), Nico Schlotterbeck (42.), Jamie Bynoe-Gittens (75.) und Giovanni Reyna (78.) vor 81.365 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park verharrt der BVB zwar weiter auf dem sechsten Tabellenplatz, konnte den Rückstand zu Platz zwei jedoch auf zwei Zähler verkürzen. „Wir hatten heute ein paar positive Geschichten gehabt. Seb Haller hat das erste Mal mit uns auf dem Fußball-Platz gestanden. Dann die beiden Jungs, die lange verletzt waren mit Gio Reyna und Jamie Bynoe-Gittens. Allen Widerständen haben wir getrotzt“, hob BVB-Trainer Edin Terzic hervor

Schlotterbeck, der auch ein Gegentor verschuldete, meinte: „Individuelle Fehler auf beiden Seiten und Qualität bei den Stürmern. Es war Qualität vorne und keine Qualität hinten. Das Spiel zu erklären, ist sehr schwer. Ich weiß auch nicht, ob ich mich riesig freuen soll oder ob ich eher traurig sein soll, dass wir drei Dinger kassieren.“

Die starken Augsburger blieben trotz einer ansprechenden Leistung auch im achten Spiel nacheinander sieglos und sind nur noch einen Punkt von einem direkten Abstiegsplatz entfernt. Beim Team des ehemaligen Dortmunder U23-Trainers Enrico Maßen, für das Arne Maier (40.), Ermedin Demirovic (45.+2) und David Colina (77.) trafen, erhöht sich damit vor dem Heimduell am Mittwoch mit Borussia Mönchengladbach der Druck. „Wir nehmen den positiven Aufschwung mit. Wir haben uns hier sehr gut verkauft. Am Ende fehlt das Quäntchen Glück. Auf so einer Leistung können wir als Team aufbauen“, sagte Maier.

Augsburg gut eingestellt

Anders als bei den beiden Niederlagen vor der Winterpause in Wolfsburg (0:2) und Mönchengladbach (2:4) übernahm der BVB von Beginn an die Regie. Doch bei allem Einsatz mangelte es zunächst an Ideen und Tempo, um die Augsburger Hintermannschaft ins Wanken zu bringen. Die von Maaßen gut eingestellten Gäste ließen in den ersten 20 Minuten nur eine Torchance durch Donyell Malen (18.) zu.

Doch mit zunehmendem Druck der Borussia taten sich mehr Lücken auf. So verpasste Youssoufa Moukoko (23.), der am Tag zuvor den monatelangen Transferpoker beendet und bis 2026 beim BVB verlängert hatte, das mögliche 1:0, als er nach Pass von Julian Brandt freistehend das Tor verfehlte. Sieben Minuten später war FCA-Torhüter Rafal Gikiewicz dann doch geschlagen. Der englische Nationalspieler Bellingham ließ seinen Gegenspieler Arne Engels mit einer Körpertäuschung aussteigen und traf aus 18 Metern ins Netz.

Schlotterbeck mit Licht und Schatten

Diese Dortmunder Führung war der Auftakt zu einer turbulenten Schlussphase der ersten Halbzeit. Denn ein unnötiger Ballverlust von Schlotterbeck an der Außenlinie brachte den FC Augsburg zurück ins Spiel. Maier nutzte den Patzer und sorgte bei der ersten Chance der Gäste für den überraschenden Ausgleich. Als Schlotterbeck wenig später seinen Fehler wieder gutmachte und nach Freistoß von Brandt per Kopf zur neuerlichen Führung traf, schien der BVB zurück auf Kurs. Doch ebenso schnell schlug der FCA zurück. Den schönen Pass von Engels in die Tiefe veredelte Demirovic mit dem Treffer zum 2:2.

Auch nach Wiederanpfiff blieben die Augsburger für den BVB ein unbequemer Gegner und verteidigten mit großer Leidenschaft und viel Geschick das eigene Tor. Deshalb reagierte BVB-Trainer Edin Terzic und wechselte für den schwachen Moukoko dessen lange vermissten Sturmkollegen Haller ein. Doch auch die Ovationen der Fans für den im vergangenen Sommer an Hodenkrebs erkrankten Mittelstürmer erweckten die Borussia nicht zu neuem Leben. Zwar kam sie durch den eingewechselten Bynoe-Gittens zur neuerlichen Führung, musste aber erneut postwendend den Ausgleich hinnehmen. Erst der sehenswerte Schuss von Reyna stellte den glücklichen Sieg sicher.