Bochum. Neun Spieler standen beim VfL Bochum gegen Frankfurt nicht im Kader. So geht es mit den Härtefällen weiter.

Frank Heinemann hatte klar gesagt, dass er kürzer treten wolle. Der ewige „Funny“, seit 1996 ist er mit Unterbrechungen beim VfL Bochum als Co-Trainer aktiv, aber hatte am Wochenende fast schon mehr zu tun als gewohnt und angedacht. Natürlich sah er sich das Spiel des VfL Bochum gegen Frankfurt an. Das aber daheim, weil er am Samstagvormittag noch mit sieben Spielern, die es nicht in den Kader geschafft hatten, in Bochum trainierte. Am Sonntag war Heinemann dann noch beim Spiel der U19 gegen den FC Schalke 04.