U17-Bundesliga

B-Junioren des VfL starten gegen Schalke in die Saison

David Siebers, Trainer der U17 des VfL Bochum, ist froh, dass die Saison beginnt.

David Siebers, Trainer der U17 des VfL Bochum, ist froh, dass die Saison beginnt.

Foto: Bastian Haumann / FUNKE Foto Services

Bochum.  Die B-Junioren des VfL Bochum starten mit einer besonderen Partie in die Bundesliga-Saison. Am Samstag (10.) geht es gegen den FC Schalke 04.

Die B-Junioren des VfL Bochum starten mit einem Knallerspiel in die Saison: Am Samstag (10.) kommt der FC Schalke zum Derby ans Nachwuchsleistungszentrum an der Hiltroper Straße (11 Uhr). „Wir hatten jetzt genug Testspiele. Um Punkte ging es schon lange nicht mehr. Wir fiebern den Anpfiff herbei“, sagt Trainer David Siebers.

In der Vorbereitung blieb der VfL gegen namhafte Gegner lange unbesiegt, steckte dann aber doch noch eine 1:5-Niederlage gegen Mainz ein. Die Generalprobe gegen Hannover hingegen gelang mit 3:0 wieder. „Es ist vorher immer schwer zu sagen, aber von meinem Gefühl her sind wir gut vorbereitet“, findet Siebers.

Stärken in der Defensive

Abgesehen vom Spiel gegen Mainz haben die Bochumer ihre Stärken vor allem in der Defensive bewiesen, blieben in sechs der sieben anderen Testspiele ohne Gegentor. Vorne machten besonders Nico Petritt und Soufian Kaba auf sich aufmerksam, doch insgesamt muss der VfL noch mehr Gier vor dem Tor entwickeln. „Wir wissen, dass wir mit den Chancen noch wertschätzender umgehen müssen“, sagt Siebers.

Die von Frank Fahrenhorst trainierten Schalker werden nicht viele Torchancen zulassen. Nach der enttäuschenden vergangenen Saison mit Platz fünf haben sich die Knappen gut verstärkt. „Für mich sind sie einer der Titelkandidaten“, meint Siebers: „Aber der erste Spieltag steht sowieso unter besonderen Vorzeichen. Da geht es darum, wer die größere Mentalität hat und die Anfangsnervosität besser in den Griff bekommt.“

Von der Bank nachlegen

Der VfL hat zum Saisonstart alle Mann an Bord, im letzten Test gegen Hannover zeichnete sich eine Startelf schon ab. Doch Siebers hat sich noch nicht auf allen Positionen festgelegt: „Ich habe die Qual der Wahl, wer in der ersten Elf spielt. Und ich weiß, dass ich in jedem Fall von der Bank gut nachlegen kann.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben