VfL Bochum

Der VfL Bochum braucht noch zwei oder drei Spieler

Muss in der Vorbereitung zeigen, dass er in den Zweitligakader gehört: Ulrich Bapoh, hier im U19-Spiel gegen den FC Schalke 04.

Muss in der Vorbereitung zeigen, dass er in den Zweitligakader gehört: Ulrich Bapoh, hier im U19-Spiel gegen den FC Schalke 04.

Foto: Olaf Ziegler / Funke Foto Services GmbH

Zwei oder drei neue Spieler braucht der VfL Bochum noch. Zeit, diese zu verpflichten, ist genug. Erst am 2. September schließt die Transferliste.

So langsam trudeln sie wieder ein, die Spieler des VfL Bochum. Am Montag ist „Vampirtag“, auch Leistungstest genannt, danach wird man sehen, wer was wie gut oder wie schlecht gemacht hat im Urlaub und bei wem Nachholbedarf besteht. Am Dienstag folgt der Trainingsauftakt, bereits vier Tage später steht das erste Vorbereitungsspiel an.

Noch nicht alle Planstellen sind besetzt beim VfL Bochum wenige Tage vor dem Start in die Vorbereitung, doch das macht niemanden beim VfL nervös. Sportchef Sebastian Schindzielorz weiß, dass das Transfergeschehen erst jetzt, wenn sich allmählich alle Mannschaften wieder im Training befinden, so richtig Fahrt aufnimmt. Spieler, die nicht mehr erste Wahl sind, werden das auf dem Rasen schnell realisieren und die Augen aufhalten auf der Suche nach Alternativen, andere, die begehrt sind auf dem Spielermarkt, sondieren in aller Ruhe die Angebote und spielen auf Zeit.

Beim VfL geht es nach der Verpflichtung von Decarli, Drewes und Blum sowie der Rückkehr der Leihspieler Lorenz und Bapoh und dem Einbau zahlreicher junger Spieler vorrangig um zwei Positionen. Ein rechter Innenverteidiger, das hat Schindzielorz klipp und klar so gesagt, muss her, ebenso wie ein zentraler Stürmer. Auch das ist kein Geheimnis.

Ein Verein aus dem Westen

Neueste Spekulationen bringen den Dortmunder U23-Spieler Herbert Bockhorn ins Spiel, für den sich offenbar sein ehemaliger Trainer Jan Siewert in Huddersfield interessiert - und ein Verein aus dem Westen Deutschlands. Bockhorn ist in der Tat rechter Verteidiger, verfügt aber mit immerhin schon 24 Jahren über keinerlei Erfahrung in den Profiligen und dürfte schon allein deshalb nicht ganz oben stehen auf dem Zettel der Bochumer. Aber wer weiß.

Cut auch in Darmstadt

Zwei, eher drei Spieler werden noch kommen in Bochum, damit befindet sich der VfL in guter Gesellschaft. Darmstadt 98 zum Beispiel trennt sich in diesem Sommer auch von rund 12 Spielern, hat bereits sieben neue verpflichtet, benötigt aber noch drei oder vier weitere Akteure. Auch rund um den ehemaligen Bochumer Jugendtrainer Dimitrios Grammozis, der in Hessen ebenfalls einen richtigen Cut macht, ist deshalb niemand nervös.

So richtig zur Sache gehen, glaubt Schindzielorz, wird es noch wenige Tage vor Schließung der Transferliste. Das wird in diesem Jahr besonders spät sein. Wegen des Wochenendes läuft die Transferfrist bis zum 2. September. Vermutlich werden die Bochumer bis dahin ihre Vorhaben erledigt haben.

Leserkommentare (15) Kommentar schreiben