VfL Bochum

Ein VfL-Verteidiger muss weichen für Abwehrchef Decarli

Saulo Decarli kehrte schon im Testspiel gegen Viktoria Köln für eine Halbzeit wieder ins Team zurück.

Saulo Decarli kehrte schon im Testspiel gegen Viktoria Köln für eine Halbzeit wieder ins Team zurück.

Foto: Christof Köpsel / FUNKE Foto Services

Bochum.  Mit zwei Wechseln in der Startelf ist zu rechnen, wenn der VfL Bochum am Freitag Osnabrück empfängt. Beide betreffen die Viererkette.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Neuer Tag – ähnliches Bild. Dunkelgrauer Himmel. Dauerregen. Wind. Kälte. Und Spieler des Zweitligisten VfL Bochum, die den tiefen, matschigen Rasen des Leichtathletik-Platzes neben dem Ruhrstadion malträtieren. Nein, die Profis, die ihren Job erledigen vor der - wieder einmal oder immer noch - wichtigen Heimpartie gegen den VfL Osnabrück am Freitag, sie frieren nicht. Sie grätschen und attackieren, sprinten und schießen. Eine intensive Spielform mit dem Schwerpunkt Umschaltverhalten steht an, und man darf behaupten: Wer sich hier behauptet, hat am Freitag gute Karten.

Trainingsschwerpunkt Umschaltspiel

Denn gegen Osnabrück, den Aufsteiger, erwartet Trainer Thomas Reis völlig unabhängig vom Wetter ein „ekelhaftes“ Spiel“, soll heißen: Es kommt auf Robustheit, Zweikampfhärte, Willen zuerst an. Osnabrück, hat Reis beobachtet, decke gerne eng am Mann, ist stark im Umschaltspiel, auch deshalb setzt er entsprechende Trainingsschwerpunkte in dieser Woche. Seine Startelf zeichnet sich dabei ab.

Kein Wechsel in der Offensive

Vom defensiven Mittelfeldzentrum mit Anthony Losilla und Robert Tesche, der am Dienstag wieder mitmischen konnte, bis zur Offensive mit Chung-Yong Lee, Danny Blum, Simon Zoller und Silvere Ganvoula, der nach erfolgreichem Länderspiel für Kongo am Mittwoch wieder mittrainieren soll, dürfte es nach dem 1:1 beim FC St. Pauli keine Änderung geben. Im Tor ist Manuel Riemann gesetzt.

In der Viererkette gibt es wohl zwei Änderungen

Spekulieren kann man über die Viererkette. Links ist wie berichtet Stefano Celozzi erster Kandidat für den gesperrten Danilo Soares, rechts bleibt wohl Jordi Osei-Tutu im Team. Der 21-Jährige war nach auskurierter Erkältung am Dienstag wieder am Ball. Als Alternative auf die Bank rückt der zuletzt fehlende Cristian Gamboa, der allein schon dem Training des VfL sichtlich gut tut mit seiner Vehemenz, seinem Einsatz, seiner Körpersprache. Gegen Aue eine Woche darauf dürfte Gamboa wieder eine Option für die Startelf sein.

Decarli meldet sich zurück

In der Innenverteidigung hat sich Saulo Decarli zurückgemeldet. Für ihn weichen muss Armel Bella-Kotchap oder Simon Lorenz. „Ich werde mir das genau ansehen“, hält sich Reis eine Entscheidung vor den abschließenden Trainingseindrücken offen. Wie schon im Testspiel gegen Viktoria Köln allerdings macht derzeit Simon Lorenz den energischeren Eindruck. Armel Bella-Kotchap, der erst am 4. Dezember 18 Jahre jung wird, hat nach drei Partien im Pokal und in der 2. Liga offenbar einen kleinen Durchhänger – gut möglich, dass das Talent eine Pause bekommt.

Lars Holtkamp weckt für die Zukunft große Hoffnungen

Auf der Bank noch nicht Platz nehmen wird Lars Holtkamp. Der 17-jährige defensive Mittelfeldspieler geht auch im Profitraining konsequent und selbstbewusst zur Sache, er ist eine Hoffnung auf die Zukunft. Am Wochenende aber soll er zunächst weiter bei der U19 Spielpraxis sammeln. Thomas Reis will nicht den dritten Schritt vor dem zweiten machen, in englischen Worten: „Wir denken bei Lars step by step“, sagt Reis.

Osnabrück ist wieder in der Spur

Gegen Osnabrück zu erwarten ist jedenfalls ein Kampfspiel vor ordentlicher Kulisse, allein bis zu 3000 Fans der Niedersachsen sollen nach Bochum kommen am Freitagabend, um eine Mannschaft zu unterstützen, die ihr kleines Loch überwunden hat. Zuletzt feierte das Team von Aufstiegstrainer Daniel Thioune einen - etwas glücklichen - 1:0-Sieg gegen Ligakrösus VfB Stuttgart und damit den ersten Erfolg seit Anfang September. Zuvor gab es ein 3:3 bei Jahn Regensburg nach einem 1:3-Rückstand. Damit hatte Osnabrück die Flaute von zuvor vier Spielen ohne eigenen Treffer (davon zwei 0:0) beendet und reist gestärkt nach Bochum.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben