VfL Bochum

Lee als Hoffnungsträger des VfL für das Spiel in Heidenheim

Chung-Yong Lee (l.) spielte zuletzt in der Liga gegen den HSV für den VfL. Das war Mitte August.

Chung-Yong Lee (l.) spielte zuletzt in der Liga gegen den HSV für den VfL. Das war Mitte August.

Foto: Christopher Neundorf / firo Sportphoto

Bochum.  Für die VfL-Profis hat die Trainingswoche vor dem Heidenheim-Spiel begonnen. Die Stimmung passt zum Wetter. Aber es gibt einen Hoffnungsträger.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

An Tagen wie diesen passt das Wetter zur Stimmung beim VfL Bochum. Grau, regnerisch, dazu angetan, sich auf der Couch die Decke bis zum Kinn zu ziehen. Die Profis des Zweitligisten sind natürlich dennoch auf dem Trainingsplatz. Trotz einer Regen-Wahrscheinlichkeit von 90 Prozent. Auch in dieser Woche geht es darum, an der Unentschieden-Wahrscheinlichkeit zu arbeiten. Die ist unbefriedigend hoch. Sie liegt bei mehr als 60 Prozent. Da hilft jeder Hoffnungsschimmer auf Besserung. In dieser Woche könnte er Lee heißen, Chung-Yong Lee.

Der südkoreanische Mittelfeldspieler hat nach seiner Knieverletzung aus dem DFB-Pokalspiel beim KSV Baunatal bereits in der vergangenen Woche fast komplett mit der Mannschaft trainiert. Jetzt ist er in der zweiten Woche dabei. Bleibt er fit, würde er die Wechselmöglichkeiten von Trainer Thomas Reis weiter verbessern. Wobei diese zuletzt schon gut waren. Gegen Darmstadt 98 hätten auch Thomas Eisfeld oder Sebastian Maier noch von der Bank kommen können. Jener Maier, der bis zu seiner kurzen Krankheit und dem dadurch bedingten Fehlen im Spiel gegen Sandhausen gesetzt war im Mittelfeld des VfL. Gegen Darmstadt schickte Reis in der Schlussphase stattdessen Uli Bapoh auf das Feld.

Lee ist ballsicher

Mit Lee in der Startformation oder als Einwechselspieler würde Reis wenig falsch machen. Der Mittelfeldspieler kam zuletzt Mitte August im Spiel beim Hamburger SV in der Liga zum Einsatz. Im Pokalspiel in Baunatal verletzte er sich. Er ist ball- und kombinationssicher, einsatzfreudig. Ein Sieggarant aber ist er auch nicht. In der vergangenen Saison kam er in 23 Spielen zum Einsatz. Die Bochumer erreichten mit ihm einen Punkteschnitt von 1,22. In dieser Saison bestritt Lee bislang drei Partien. Gegen Regensburg und Hamburg gab es Niederlagen, gegen Bielefeld ein, natürlich, Unentschieden. Das macht einen Schnitt von: 0,33. Das sind nicht zwingend die Werte eines Hoffnungsträgers.

Die Bochumer aber haben ja auch schon abseits der Aufstellung so einiges versucht. Zuletzt in Sandhausen sollte es mit dem roten Ausweichtrikot klappen. Hätte es ja auch fast.

Flanken kommen nicht an

Nun also, vielleicht, Lee. Dass er helfen könnte, deutete er beim ersten Dienstagstraining an. Zum Abschluss stand wieder der Abschluss an. Flanken von links und von rechts segelten in der Strafraum. Mehrere Spieler liefen in den Strafraum hinein, einer sollte kurz, ein anderer lang gehen, einer im Rückraum bleiben. Bei den meisten Versuchen landeten die Flanken bei den Co-Trainern Heiko Butscher und Oli Barth, die wechselnd den Abwehrspieler gaben. Kam dann doch mal ein Ball an Barth und Butscher vorbei und dann auch noch auf das Tor, hatten Patrick Drewes und Manuel Riemann wenig Mühe, sie zu halten.

Lee war nach zahlreichen Fehlversuchen dann der erste, der ein Tor erzielte. Später drosch aber auch er einen Ball über den Zaun. Autos, die in der Nähe des Trainingsplatzes stehen, droht dieser Tage gerne mal ein Ballabdruck.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben