VfL Bochum

Reis: "Man hat gemerkt, dass Druck auf dem Kessel war"

Essen.  Das sagen die Beteiligten zum 1:0-Sieg des Zweitligsten VfL Bochum über Wehen Wiesbaden: Die Stimmen zum Spiel.

Simon Zoller, Torschütze des VfL Bochum beim 1:0 gegen Wiesbaden, hatte das Trikot seines Gegenspielers übergezogen. Saulo Decarli hatte ein Wiesbadener Trikot in der Hand. Anthony Losilla dagegen kam oben ohne. Er hatte sein Trikot an ein kleines Mädchen verschenkt. Die Stimmen zum Spiel.

Thomas Reis, Trainer des VfL: Das war ein sehr emotionales Spiel. Man hat uns angemerkt, dass bei uns nach zwei Niederlagen viel Druck auf dem Kessel war. Wir wollten heute zeigen, dass das Spiel gegen den Hamburger SV und die Einstellung keine Eintagsfliege war. Wir wussten, dass Wiesbaden uns vor eine schwere Aufgabe stellen würde. Zum Glück hatten wir heute auch einen unaufgeregten Torwart und das Spielglück auf unserer Seite. Unser Dank geht heute auch an die Fans, die uns begleitet und toll unterstützt haben. Unser Ziel bleibt, drei Mannschaften hinter uns zu lassen.

Rüdiger Rehm, Trainer des SV Wehen Wiesbaden: Wir haben heute viele Geschenke verteilt, waren in vielen Szenen nicht präsent genug. Das tut uns heute weh, wir haben uns für unsere gute Leistung nicht belohnt. Ich glaube, wir hatten in dieser Saison noch nie so viele Chancen. Aber wir werden diese Schmerzen ertragen und werden morgen mit Vollgas aufstehen. Der Marathonlauf geht weiter, wir haben heute nur eine Etappe verloren.

Sebastian Schindzielorz, Sportvorstand VfL Bochum: Es war ein Spiel, bei dem beide Mannschaften viele Chancen hatten. Wir hatten mit Manuel Riemann heute wieder einen starken Rückhalt. Hinten raus haben wir es leidenschaftlich verteidigt. Ein gutes Spiel war es nicht. Aber man auch berücksichtigen, in welcher Situation die beiden Teams sich befinden. Sie stehen beide unter Druck. Nach diesem Sieg freue ich mich über die Aufgabe gegen Stuttgart.

Saulo Decarli, VfL-Innenverteidiger: Das war heute ein Arbeitssieg, ein wichtiger Sieg. Dafür gibt es drei Punkte, jetzt geht es weiter. Wir haben den Kampf angenommen, das war ein wichtiger Auswärtssieg und ein Sieg zur rechten Zeit. Ich will heute auch nichts davon hören, dass unser Spiel nicht gut war und dass wir viele Fehler gemacht haben. Wir haben zu Null gespielt und haben drei Punkte. Das reicht.

Simon Zoller, VfL-Angreifer: Das war heute kein Leckerbissen. Wichtig waren die drei Punkte. In der ersten Hälfte haben wir es etwas besser gemacht, in der zweiten Hälfte nicht mehr so gut. Es freut mich natürlich, dass ich getroffen habe. Ich kann das gerade ganz gut, dass ich auf den zweiten Ball gehe. Wir sind aber jetzt weit davon entfernt zu sagen, dass das jetzt ein Riesenschritt war. Es war ein Schritt in die richtige Richtung, mehr nicht.

Anthony Losilla, VfL-Spielführer: Das war ein Sieg des Willens. Völlig egal, wie er zustande gekommen ist. Hauptsache gewonnen. Es war ein sehr ekliges Spiel, aber wir brauchten die drei Punkte. Wir müssen uns heute auch bei Manuel Riemann bedanken. Er ist der beste Torwart der Liga. Wehen hat viel Druck gemacht, aber wir haben dem standgehalten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben