VfL - Talentwerk

U19 des VfL Bochum will seine Durststrecke beenden

Matthias Lust, Trainer der U19 des VfL Bochum, hofft nach dem Sieg im Pokal auf eine Steigerung seines Teams in der Meisterschaft.

Matthias Lust, Trainer der U19 des VfL Bochum, hofft nach dem Sieg im Pokal auf eine Steigerung seines Teams in der Meisterschaft.

Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services

Bochum.  Nach dem Sieg im Pokal gegen St. Pauli sollen auch in der Liga gegen Viktoria Köln ein Sieg her. Die U17 des VfL trifft dagegen auf den Letzten.

Die A-Junioren des VfL haben beim 2:1 im U19-DFB-Pokal gegen den FC St. Pauli nach einer drei Spiele währenden Durststrecke wieder ein Erfolgserlebnis gesammelt. Nun will die Talentwerk-Elf auch in der Liga zurück in die Spur. Am Samstag ist Aufsteiger Viktoria Köln an der Hiltroper Straße zu Gast (13 Uhr).

„Wir haben Selbstvertrauen getankt, das wollen wir in die Liga mitnehmen“, sagt Trainer Matthias Lust. „Gegen St. Pauli haben wir es genau richtig gemacht. Wir haben als Mannschaft agiert, kaum Chancen zugelassen und nach vorne viele Lösungen gefunden. So wollen wir es auch gegen Köln umsetzen.

“Während es im Pokal bisher rund lief, hatte der VfL in der Liga Schwierigkeiten. Nach sieben Spieltagen stehen die Bochumer nur auf Platz neun, einen Punkt vor der Viktoria und drei vor den Abstiegsrängen. „Natürlich schauen wir auch auf die Tabelle, aber das wichtigste ist, dass wir uns voll auf das Spiel konzentrieren. Dann wird uns der Sieg gelingen“, meint Lust, der auf Nico Lübke verzichten muss. Der Innenverteidiger hat sich gegen St. Pauli das Kreuzband gerissen.

B-Junioren spielen in Wuppertal

Für Bochums B-Junioren geht es Sonntag zum Wuppertaler SV (11 Uhr). Nach zwei Remis in Folge soll beim Tabellenschlusslicht wieder ein Sieg her. „Wir wollen gewinnen, fühlen uns als Favorit und in der Verantwortung drei Punkte zu holen, mehr aber auch nicht“, sagt Trainer David Siebers.

Wuppertal ist aktuell ein gefährlicher Gegner, auch wenn das Tabellenbild nicht darauf schließen lässt. Der WSV ist zwar noch ohne Sieg, hat aber nach dem Trainerwechsel im September aufgedreht. Zuletzt gab es beim 4:4 gegen Aachen den ersten Punktgewinn.

Der VfL ist gewarnt. Siebers, der wegen einer Roten Karte diesmal nicht coachen darf und an der Seitenlinie von Alex Richter ersetzt wird, ist trotzdem guter Dinge: „Ich erwarte eine tief stehende, kompakt verteidigende Mannschaft. Wir sind darauf gut vorbereitet.“ Gegen Wuppertal fallen Verthomy Boboy, Ali Demirel sowie die Torhüter Tjark Ernst und Felix Reike aus.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben