Fußball-WM in Katar

Mexiko vor „Endspiel“ gegen Argentinien: „Wichtigste Partie“

Mexikos Trainer Gerardo Martino verzieht am Spielfeldrand das Gesicht.

Mexikos Trainer Gerardo Martino verzieht am Spielfeldrand das Gesicht.

Foto: Christian Charisius/dpa

Doha  Durch die unerwartete Niederlage von Argentinien zum WM-Auftakt gegen Saudi-Arabien hat sich nach Ansicht von Mexikos Trainer Gerardo Martino die Ausgangslage für alle vier Teams in der Gruppe verändert.

Durch die unerwartete Niederlage von Argentinien zum WM-Auftakt gegen Saudi-Arabien hat sich nach Ansicht von Mexikos Trainer Gerardo Martino die Ausgangslage für alle vier Teams in der Gruppe verändert.

„Es wird zwei Endspiele für alle in der Gruppe geben“, sagte der Argentinier Martino, für den am Samstag mit seinen Mexikanern nach dem 0:0 gegen Polen zum Auftakt das brisante Duell mit Argentinien ansteht. Polen trifft dann auf den vermeintlichen Außenseiter Saudi-Arabien, der die Gruppe nun jedoch anführt.

„Das war natürlich ein unerwartetes Ergebnis für alle“, sagte Martino über die 1:2-Niederlage von Superstar Lionel Messi und dessen Team. „Jetzt hat sich das Szenario geändert. Vorher haben wir gesagt, dass die erste Partie die wichtigste ist, nun wird es die zweite sein.“ Die Herangehensweise der Argentinier werde sich jedoch nicht groß ändern, vermutet der 60-Jährige: „Argentinien wird versuchen, da zu sein und zu gewinnen. Wir spielen gegen einen der großen Titelkandidaten. Das ist die Situation“, sagte er.

Er selbst wolle das Spiel mit seinem Team ebenfalls nicht groß anders angehen. „Es ändert nichts an der Planung, aber es war natürlich in den Köpfen der Spieler“, sagte er nach dem Remis gegen Polen, das Keeper Guillermo Ochoa mit einem gehaltenen Foulelfmeter von Robert Lewandowski gesichert hatte. „Wir müssen gegen Argentinien effektiver sein und aus den wenigen Chancen, die wir vielleicht haben werden, ein Tor machen“, forderte er.

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER