Mexikos Torwart

Ochoa nach Parade: Elfmeter von Lewandowski gesehen

Mexikos Torwart Guillermo Ochoa konnte einen Strafstoß von Robert Lewandowski parieren.

Mexikos Torwart Guillermo Ochoa konnte einen Strafstoß von Robert Lewandowski parieren.

Foto: Christian Charisius/dpa

Doha  Mexikos Torhüter Guillermo Ochoa hat den Elfmeter-Coup gegen Polens Weltfußballer Robert Lewandowski über längere Zeit sorgfältig vorbereitet.

Mexikos Torhüter Guillermo Ochoa hat den Elfmeter-Coup gegen Polens Weltfußballer Robert Lewandowski über längere Zeit sorgfältig vorbereitet.

„Wir haben daran gearbeitet in den letzten Wochen mit dem Torwarttrainer Gustavo. Es ist immer schwierig bei einem Elfmeter von Lewandowski. Du schaust dir 15-20 Elfmeter von ihm an und weißt nicht, welche Seite du auswählen sollst“, sagte Ochoa in Doha nach dem 0:0 zum WM-Auftakt in der Gruppe C. Der 37 Jahre alte Routinier, der in Katar seine fünfte WM spielt, hielt in der 58. Minute einen Strafstoß von Lewandowski, den dieser selbst rausgeholt hatte.

„Am Ende bin ich glücklich, diesen Elfmeter gehalten zu haben. Ich bin froh, die Null gehalten zu haben“, sagte Ochoa, der als Spieler des Spiels ausgezeichnet wurde. Polens Trainer Czeslaw Michniewicz wollte seinem Starspieler keinen Vorwurf machen. „Ich weiß, wie sich ein Kapitän fühlt, wenn er einen Elfmeter verschießt. Er war sehr emotional. Wir haben einen Monitor in der Umkleide, Robert hat darauf die Wiederholungen geschaut“, sagte Michniewicz.

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER