Bundesliga

Wolfsburg rettet Remis in Bielefeld - Hoffenheim schlägt Leipzig

| Lesedauer: 2 Minuten
Laustark am Spielfeldrand: Wolfsburgs Trainer Florian Kohfeldt.

Laustark am Spielfeldrand: Wolfsburgs Trainer Florian Kohfeldt.

Foto: Getty Images

Bielefeld/Sinsheim  Wolfsburg kam nach einem 0:2-Rückstand in Bielefeld noch zu einem 2:2. Hoffenheim feierte einen 2:0-Sieg gegen Leipzig.

Der VfL Wolfsburg hat dank eines bemerkenswerten Comebacks die erste Pleite unter dem neuen Trainer Florian Kohfeldt verhindert. Der Champions-League-Teilnehmer kam am Samstag in der Fußball-Bundesliga trotz eines 0:2-Rückstandes noch zu 2:2 (0:1) bei Arminia Bielefeld und blieb damit auch im vierten Pflichtspiel unter Kohfeldt ungeschlagen. Nach einer schlechten ersten Hälfte und einem Fehlstart nach dem Wechsel lag der VfL durch die Gegentreffer von Masaya Okugawa (11. Minute) und Fabian Klos (54.) per Foulelfmeter scheinbar entscheidend zurück. Doch die Torjäger Wout Weghorst (62.) und Lukas Nmecha (63.) retteten innerhalb von einer Minute den Nachmittag für Wolfsburg, das die ersten drei Pflichtspiele unter Kohfeldt gewonnen hatte.

Wolfsburg bleibt mit 20 Punkten Schlagdistanz zu den Champions-League-Plätze und kann mit einem guten Gefühl zum Gruppenspiel am Dienstag beim FC Sevilla fahren. Am Samstag steht dann das Spiel gegen Borussia Dortmund an. Für Bielefeld war es nach dem ersten Saisonsieg in Stuttgart vor der Länderspielpause ein kleiner Dämpfer. Aber angesichts der Leistung kann auch das Team von Trainer Frank Kramer mit einem guten Gefühl zum Topspiel nach München fahren.

Serie von RB Leizpzig beendet

Für RB Leipzig ist die Serie von sieben Bundesliga-Spielen ohne Niederlage gegen eine leidenschaftliche TSG Hoffenheim gerissen. Die Mannschaft von Trainer Jesse Marsch wurde mit dem hochverdienten 0:2 (0:1) am Samstag in Sinsheim bei ihrer Aufholjagd auf die Champions-League-Plätze erstmal gestoppt. Der Vizemeister musste in der 12. Minute das erste Tor von Diadie Samassékou für die TSG überhaupt hinnehmen und enttäuschte auf ganzer Linie. Munas Dabbur sorgte später für den 2:0-Endstand (68.).

Damit verpatzte Leipzig auch die Generalprobe vor dem Königsklassenspiel am Mittwoch beim FC Brügge. Die Hoffenheimer zeigten die von Chefcoach Sebastian Hoeneß erhoffte „Initialzündung“ in einer bislang unbeständigen Saison.

Die TSG durfte erstmals in dieser Saison die 30.150 Zuschauer fassende Arena voll auslasten, es kamen allerdings nur 13.233 Menschen. Dass diese Genehmigung Bestand haben wird, ist jedoch fraglich. Es galt die 2G-Regel, nur Geimpfte und Genesene waren zugelassen und mussten Maske tragen. (dpa)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Fußball

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben