Triathlon

Hawaii-Favorit Blummenfelt: Frodeno-Absage «verdammt schade»

| Lesedauer: 2 Minuten
Der Norweger Kristian Blummenfelt würde sich gerne mit Jan Frodeno messen, bevor dieser Ende 2023 seine Karriere beendet.

Der Norweger Kristian Blummenfelt würde sich gerne mit Jan Frodeno messen, bevor dieser Ende 2023 seine Karriere beendet.

Foto: Hannibal Hanschke/dpa

Berlin  Die Triathlon-Welt wünscht sich ein ganz bestimmtes Duell: Jan Frodeno gegen Kristian Blummenfelt. Diesmal kommt es auf Hawaii nicht dazu. 2023? «Wir werden sehen», sagt der Norweger.

Auf ein Gigantenduell mit Triathlon-Superstar Jan Frodeno zu dessen Karriereende auf Hawaii will sich der aktuell dominierende Kristian Blummenfelt nicht festlegen.

Der 28 Jahre Norweger wird am 8. Oktober beim Rennen der Männer über 3,86 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen als Topfavorit unter anderem neben dem zweifachen Ironman-Weltmeister Patrick Lange aus Deutschland an den Start gehen. Frodeno musste seine Teilnahme frühzeitig wegen einer Hüftverletzung absagen. Im nächsten Jahr will der dann 42-Jährige zum letzten Mal auf Hawaii starten.

«Ich möchte auf jeden Fall sehr gern gegen ihn antreten. Wir werden sehen, ob wir es irgendwie hinbekommen, bevor er Ende 2023 seine Karriere beendet», sagte Blummenfelt in einem Interview der «Welt». «Es ist verdammt schade, dass Jan Frodeno verletzt absagen musste.» Sein Landsmann Gustav Iden und er hätten sich auf das Aufeinandertreffen mit Frodeno gefreut. «Und er vielleicht seinerseits auch», sagte Blummenfelt.

Blumenfelt möchte auf Hawaii gewinnen

Das Kraftpaket aus Bergen gewann 2021 in Tokio Gold bei den Olympischen Spielen, in diesem Jahr holte er bei der nach St. George im US-Bundesstaat Utah verlegten Ironman-WM von 2021 den Titel. Blummenfelt ist zudem ITU-Weltmeister.

«Die Olympischen Spiele und Hawaii sind die zwei größten Wettbewerbe im Triathlon. Wenn du jemandem erzählst, dass du diesen Sport betreibst, kommt meistens sogar zuerst Hawaii», betonte er im «Welt»-Interview: «Und dieser Sieg fehlt mir noch. Ich möchte dort beweisen, dass ich dem Stress einer WM und diesem Mythos sowie den harten Bedingungen mit Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit gewachsen bin.»

Nach seinem Hawaii-Debüt will Blummenfelt bei der 70.3-WM in St George starten, danach bei der WM-Serie auf der olympischen Distanz. Sein Ziel: «Ich möchte in Paris erneut Olympiasieger werden. Danach konzentriere ich mich wieder auf die Langdistanz.» Noch ist Frodeno der einzige Triathlet, der Olympia-Gold (2008) gewann und die WM auf Hawaii gewann. Dreimal siegte er dort insgesamt.

© dpa-infocom, dpa:220922-99-854758/2 (dpa)

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER