Fussball-Landesliga

Bilal Akgüvercin ist RWE-Torjäger und BVB-Trainer

Weiter auf dem Vormarsch: Bilal Akgüvercin (links) von RW Erlinghausen.

Weiter auf dem Vormarsch: Bilal Akgüvercin (links) von RW Erlinghausen.

Erlinghausen.  Bilal Akgüvercin ist nicht nur Torjäger von Fußball-Landesligist RW Erlinghausen, sondern seit Sommer auch Nachwuchstrainer beim BVB.

Er gehört zu den Ausnahmefußballern im Sauerland und ist im vergangenen Sommer von den überkreislichen Trainern auch zum HSK-Fußballer der Saison 2018/19 gewählt worden. Die Rede ist von Bilal Akgüvercvin, 27-jähriger Stürmer des Fußball-Landesligisten RW Erlinghausen.

„Bilal sieht nicht nur sich auf dem Platz. Er könnte oft selbst den Abschluss suchen. Doch dann sieht er den besser postierten Mitspieler und setzt diesen mustergültig ein. Er ist ein Vorbild für unsere jungen Spieler“, lobt RWE-Trainer Vaidas Petrauskas seinen Mannschaftskapitän.

Seit dem erneuten Landesligaaufstieg 2012 kickt Bilal Akgüvercin im Hans-Watzke-Stadion. Zwischenzeitlich hatte er auch ein Jahr in der Türkei beim Zweitligisten Buca Spor Izmir gespielt, ehe er wieder an die Schulstraße zurückkehrte. Ausgebildet worden ist er in der Jugendabteilung des SV Brilon. „Ich habe in der E-Jugend unter Manfred Henke und Stefan Ester angefangen. Mit der A-Jugend bin ich in die Landesliga aufgestiegen und habe dann noch ein Jahr in Brilon bei den Senioren gespielt, ehe ich zu RW Erlinghausen gewechselt bin“, erzählt Bilal Akgüvercin, der den Schritt nicht bereut hat. „In Erlinghausen fühle ich mich pudelwohl. Mit Trainer Vaidas Petrauskas und Team-Manger Olcay Eryegin habe ich ein super Verhältnis. Dazu stimmt das Klima in der Mannschaft.“

Er spielt auch gerne Tischtennis

Seit dem 1. April diesen Jahres ist Bilal Akgüvercin bei Bundesligist Borussia Dortmund hauptberuflich als Nachwuchstrainer angestellt. Er ist dort für den Verein weltweit unterwegs. In der Sommerpause reiste er unter anderem nach Japan und Shanghai. Im Winter könnte es nach Brasilien gehen. In dieser Woche war er in Rüsselsheim, wo unter anderem Ferienkurse mit Kindern anstanden. „Dies macht mir natürlich sehr viel Spaß. Meine Englischkenntnisse sind sehr gut und von daher habe ich bei den Auslandsreisen keine Probleme. Es ist aber alles so organisiert, dass ich zum Training und zu den Spielen von Rot-Weiß Erlinghausen zu Hause bin“, berichtet Akgüvercin, der in seiner Freizeit unter anderem gerne Tischtennis spielt.

Von seinen Vorlagen auf dem Platz profitiert am meisten sein Sturmpartner Pascal Raulf, der in der abgelaufenen Serie mit 29 Treffern Torschützenkönig der Landesliga 2 geworden ist. Bilal Akgüvercin kam auf stolze 25 Tore.

In der laufenden Saison rangiert RW Erlinghausen auf dem sechsten Platz. Der Rückstand auf Spitzenreiter Spielvereinigung Hagen 11 beträgt bereits elf Punkte. Hinter Platz zwei liegen die Rot-Weißen aber nur drei Zähler zurück. „Noch ist alles offen. Hagen 11 stellt eine abgezockte Mannschaft. Wir müssen einfach von Spiel zu Spiel schauen“, sagt Akgüvercin. „Am Sonntag haben wir mit Borussia Dröschede den Tabellenzweiten zu Gast. Wenn wir hier gewinnen, können wir gleichziehen. Ich tippe jedenfalls auf einen 3:1-Sieg für uns.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben