Handball-Bezirksliga

HV Sundern steht gegen Spitzenreiter vor hoher Hürde

Foto: Archiv

Sauerland.  In der Handball-Bezirksliga der Herren sind mit dem HV Sundern, TV Arnsberg und TV Neheim alle drei HSK-Mannschaften am Wochenende im Einsatz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach den ersten fünf Spieltagen der Handball-Bezirksliga Südwestfalen der Herren hat sich ein wenig die Spreu vom Weizen getrennt. An der Tabellenspitze liegen die SG Attendorn-Ennest und die HSG Gevelsberg-Silschede II (beide 10:0 Punkte) vor dem Verfolgerfeld, bestehend aus dem VfS Warstein (6:2), TV Neheim, TuS Linscheid-Heedfeld, Letmather TV und TV Arnsberg (alle 6:4). Schlusslicht ist HVE Villigst-Ergste II (0:10) vor der HSG Hohenlimburg II, VfL Eintracht Hagen IV, CVJM Gevelsberg (alle 2:8) und dem HV Sundern (2:6).

VfL Eintracht Hagen IV - TV Neheim (Sa., 15.30 Uhr, Sporthalle Mittelstadt). Der Blick auf die Tabelle macht den Neheimern derzeitig richtig Spaß: Die Mannschaft aus der Leuchtenstadt, die sich in der vergangenen Saison den Klassenerhalt erst in der Relegation gesichert hat, liegt auf Rang vier. „Wir sind zufrieden mit der aktuellen Situation, aber auch hungrig, und wollen den positiven Lauf fortsetzen“, sagt Neheims Trainer Klaus-Dieter Erbuth und verspricht: „Den üblichen Neheimer Leistungsabfall in der Rückserie wird es unter mir nicht geben.“ Zum neuen Selbstverständnis des TV Neheim gehört auch, die Partie bei Eintracht Hagen IV, die erstmals seit Monaten in der renovierten Halle Mittelstadt ausgetragen wird, optimistisch anzugehen. „Wir wollen gewinnen“, sagt Erbuth. Bis auf Max Spitthoff ist der TV Neheim komplett.

HV Sundern - SG Attendorn-Ennest (Sa., 19 Uhr, Schulzentrum). Der HV Sundern könnte sich nach den jüngsten Heimniederlagen (28:35 gegen HSG Hohenlimburg II, 18:31 gegen TV Wickede und 30:33 gegen TuS Linscheid-Heefeld) sowie dem Spielausfall beim VfS Warstein (Nachholtermin vermutlich am 23. November) eine schönere Aufgabe vorstellen, als ausgerechnet jetzt auf den Tabellenführer zu treffen. „Attendorn ist ein ganz dicker Brocken, denn die SG scheint noch stärker zu sein als in der vergangenen Saison“, sagt Sunderns Trainer Frank Schaden, der hofft, dass seine Schützlinge sich an ihre Heimspielstärke erinnern und dem vor allem im Rückraum stark besetzten Favoriten aus dem Kreis Olpe mit erhöhter Abwehr-Intensität begegnen. Tipps bekam Frank Schaden von Vereinschef Uwe Stoppelkamp, der Schiedsrichter beim Attendorner 29:22-Sieg gegen den TV Wickede war. Fehlen wird nur Youngster Sebastian Böhmer, der Dienst beim Landessportbund hat.

HVE Villigst-Ergste II - TV Arnsberg (So., 18 Uhr, Sporthalle Gänsewinkel). Den Arnsbergern passt der späte Spieltermin überhaupt nicht, aber TVA-Coach Frank Mähl verspricht: „Wir werden uns bestmöglich auf diese knifflige Aufgabe vorbereiten.“ HVE-Trainer Christian Scharf hat die Arnsberger bei der 26:29-Schlappe bei Hagen IV beobachtet. Mähl: „Diesmal haben wir eine deutlich bessere Besetzung und eine reelle Siegchance, wenn wir so konsequent wie beim 30:20 gegen Hohenlimburg II zu Werke gehen.“ Allerdings droht der Ausfall des Haupttorschützen: Phillipp Mähl hat einen geschwollenen Daumen. Festspielen wird sich der aus der Zweiten aufgerückte Kreisläufer Benedikt Regniet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben