Fussball-Westfalenliga

Johannes Thiemann vom SC Neheim ist auf dem Vormarsch

Johannes Thiemann (Bildmitte) nutzt die Lücke.

Johannes Thiemann (Bildmitte) nutzt die Lücke.

Foto: SK

Neheim.  Johannes Thieman hat u.a. schon für Red Bull Salzburg, Bayern München und den BVB gespielt. Jetzt ist er beim SC Neheim auf dem Vormarsch.

Seit mehr als einem Jahr spielt Johannes Thiemann mittlerweile für den SC Neheim. Beim heimischen Fußball-Westfalenligisten hat sich der 20-Jährige längst zu einer festen Größe etabliert. Der Mannschaft von Coach Alex Bruchhage hilft Thiemann nicht mehr „nur“ als laufstarker Ballverteiler und Zweikämpfer im Mittelfeld, sondern ebenso als Offensivkraft.

In elf Einsätzen in der neuen Saison in der Westfalenliga 2 kommt der Neheimer auf 728 Einsatzminuten geführt – der fünftbeste Wert aller SC-Spieler. Die sechs Treffer, die Johannes Thiemann aktuell markiert hat, zeichnen den Youngster sogar als bisher besten Torschützen für den Tabellensiebten aus der Leuchtenstadt aus.

Viele Stärken – doch auch Schwächen

Laufstärke, Antizipation, Zweikampfführung, Abschlussqualität: Thiemann bewies in den vergangenen Wochen gleich mehrfach, warum er mittlerweile ein wichtiger Faktor für den SC Neheim ist. Beim überraschenden 3:1-Erfolg bei Concordia Wiemelhausen traf Thiemann doppelt. Auch beim vorhergegangenen 5:0-Heimerfolg des SC gegen den FC Lennestadt hatte sich der Youngster doppelt in die Torschützenliste eingetragen. „Er hat seine Qualitäten eindeutig im Offensivbereich, im beidfüßigen Abschluss und im Eins gegen eins mit Tempo. Johannes ist ein großes Talent, das aktuell mit Sicherheit aber noch zu unkonstant spielt“, sagt Alex Bruchhage, Coach des SC Neheim über seinen Schützling. Thiemann müsse noch sein Kopfballspiel verbessern und seine Schwankungen in der Leistung, die er als junger Spieler derzeit noch offenbare, nach und nach minimieren. Bruchhage: „Es ist aber erst Johannes’ zweite Seniorensaison, da sind Höhen und Tiefen normal. Ich denke, dass er seinen Weg gehen wird.“

Obwohl Johannes Thiemann erst 20 Jahre alt ist, blickt er bereits auf eine bewegte Laufbahn als Fußballer zurück. Ehe er im Sommer 2018 zum SC Neheim wechselte, hatte Thiemann – bedingt durch den Beruf seines Vaters – bereits in verschiedenen Ländern Fußball gespielt. Nach einem vierjährigen Engagement in China wechselte Thiemann zurück nach Deutschland und spielte von 2009 bis 2010 für Wacker Burghausen. Beim österreichischen Topklub Red Bull Salzburg (2010 bis 2012) genoss der Mittelfeldmotor eine ebenso professionelle fußballerische Ausbildung wie später beim FC Bayern München und Borussia Dortmund. Anschließend spielte Johannes Thiemann für Landesligist Borussia Dröschede und willigte dann im Vorjahr zu einem Wechsel zum SC Neheim ein.

Das ist der kommende Gegner

Mit seiner Mannschaft erwartet Johannes Thiemann am Sonntag, 3. November, um 15 Uhr im Binnerfeld den TuS Sinsen. Während der Gegner am Ende der vergangenen Saison starker Dritter geworden war, rangiert die Mannschaft von TuS-Trainer Antonios „Toni“ Kotziampassis aktuell nur auf Rang elf.

Der SC Neheim will nach zuletzt zwei Siegen in Folge nachlegen. „Sinsen hat zwar ein anderes Gesicht als in der vergangenen Saison, aber im Kader steckt immer noch eine Menge an Qualität“, warnt SC-Cheftrainer Alex Bruchhage. In der vergangenen Saison gab es mit 1:6 und 0:2 zwei Niederlagen. „Jetzt sind wir der Favorit und können mit einem weiteren Sieg den Anschluss an das obere Drittel herstellen. Diese Chance wollen wir nutzen. Wir müssen konzentriert und konsequent Fußball spielen, dann sind wir für jeden Gegner eine unbequeme Mannschaft.“ Außerdem will der SC Neheim seine Heimbilanz von bislang sieben Punkten aus fünf Partien verbessern. Bruchhage: „In unseren bisherigen Heimspielen sind 23 Tore gefallen und somit war eigentlich immer Spektakel angesagt.“ Und vielleicht sorgt ja auch Youngster Johannes Thielmann für Spektakel.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben