Formbarometer

Sport im HSK: Die Gewinner und Verlierer vom Wochenende

| Lesedauer: 2 Minuten
Das Formbarometer der Sauerlandsport-Redaktion.

Das Formbarometer der Sauerlandsport-Redaktion.

Foto: Fabian Vogel

Im Formbarometer für das vergangene Wochenende haben wir wieder die Glückspilze und Pechvögel bestimmt. Vom Grillmeister und starken Gesten.

GEWINNER

TuS Sundern
Beeindruckend: Die Reaktion der Spieler des TuS nach den verdient größten Respekt. Und das gleich aus mehrfacher Hinsicht: Erst zeigte das Team Feinfühligkeit, als sie sich vor ihren Mitspieler stellten, dann nahmen sie das Spiel wieder auf und steckten auch den Nackenschlag des zwischenzeitlichen Ausgleichs weg. , dürfte dem schwer verletzten Büsse ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben - trotz der Schmerzen.

Frauen SV Thülen
Serientäterinnen: Drei Siege in Serie, in der Tabelle wieder an die Spitze herangerückt. Beim Team von Trainerin Friederike Leikop läuft es derzeit rund. Wir sind der Meinung: Da geht noch mehr!

Bratwurst-Stand in Sundern
Alles gegeben: Das Angebot war ein wenig eingeschränkt (siehe Bild), aber dennoch gaben die beiden Grillgötter Alex Möller und „Scheppel“ im Stil kultiger Marktschreier alles, um die heiße Ware vom Grill zu bekommen.

A-Ligen Arnsberg und HSK West
Kuschelig: Die Spannung ist hoch, denn an der Tabellenspitze ist passend zum Herbst kuschelig geworden. In der Arnsberger Liga liegen zwischen Platz eins und Platz vier nur zwei Punkte, in der A-Liga West sind es nach dem jüngsten Spieltag auch nur noch drei Zähler.

VERLIERER

TuS-Kellerteams Bezirksliga 4
Langeweile im Keller: Die Tabelle lügt nicht. Die vier letztplatzierten Teams in der „Bundesliga des Sauerlandes“ zeigen sich momentan selten konkurrenzfähig. Das zeigt nicht nur die Punktzahl, auch die Tordifferenz der vier „TuS-Vereine“ Vosswinkel, Erndtebrück, Oeventrop und Rumbeck zeichnet ein klares Bild.

Serhat Uzun
Regelbrecher: Eine alte Fußballweisheit besagt: Der Gefoulte tritt nie selbst an. Serhat Uzun ignorierte diese Regel und vergab für seinen SC Neheim im Spiel gegen Obercastrop. Für das Gegentor nur Sekunden später kann Neheims Nummer elf allerdings nichts.

Dominik Gebracht
Letztes Glied: Das Pressing des TuS Sundern hatte dazu geführt, dass der SVO-Keeper keine Wahl mehr hatte und nur noch versuchen konnte, den Ball vom eigenen Tor wegzudreschen. Dabei traf er Sunderns Felix Tigges. Dieser Abpraller landete im Tor.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Arnsberg

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben