Fussball

Stadionsprecher des SC Neheim auf dem Rückflug aus Südafrika

Der Flughafen in Kapstadt.

Der Flughafen in Kapstadt.

Foto: imago stock&people

Kapstadt/Neheim.  Es gibt auch noch gute Nachrichten in Zeiten der Coronakrise. Philip Stallmeister und seine Lebensgefährtin sind auf dem Rückflug aus Südafrika.

Der 44-jährige Stadionsprecher des SC Neheim, der zudem im Beirat des Fußball-Westfalenligisten sitzt, war am 29. Februar mit seiner Freundin in den Urlaub nach Südafrika geflogen. Aufgrund der Corona-Pandemie war jedoch der Rückflug nach Deutschland gestrichen worden. Am Mittwoch kam nun die gute Nachricht von der deutschen Botschaft: Der Rückflug von Kapstadt aus nach Frankfurt findet am Donnerstag um 18.20 Uhr statt.

„Wie uns mitgeteilt wurde, war es vorerst wohl der vorletzte Flug nach Deutschland. Denn ab Freitag gibt es in Südafrika eine totale Ausgangssperre für die nächsten drei Wochen“, berichtete Philip Stallmeister erleichtert und ergänzte: „Wir haben dann sofort online den Flug gebucht und uns ein Hotel am Flughafen gesucht. Auch hier haben wir fast das letzte freie Zimmer bekommen.“

Den Urlaub in Südafrika wird das Paar aus Möhnesee-Günne so schnell nicht vergessen. „Es war ein schöner, aber zum Schluss auch aufregender Urlaub. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt und am Kap der Guten Hoffnung konnte eigentlich nichts schief gehen“, teilte Stallmeister scherzhaft mit und ergänzte: „Auch wenn es zuletzt in Südafrika immer mehr Corona-Infizierte gegeben hat, fühlen wir uns weiter gut und vor allem gesund.“

Wer zahlt die zusätzlichen Kosten?

Philip Stallmeister und seine Lebensgefährtin Marlene Müller hatten auf jeden Fall mehr Glück, als sein Bruder. Der hatte mit seiner Frau die gemeinsame Tochter besucht, die im österreichischen Graz studiert, und musste anschließend erst einmal in Quarantäne.

Wer jetzt die zusätzlichen Kosten für die neu gebuchten Rückflüge und das Hotel trägt, will der freiberufliche PR-Journalist in den nächsten Tagen klären. Stallmeister: „Es gibt zurzeit wichtigere Dinge, als die Erstattung von Flug- und Hotelkosten.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben