Fußball

Viererpack in der A-Liga: Arnsberger „Opa“ (39) obenauf

Die Kreisliga-Fußballer der DJK GW Arnsberg wollen in dieser Spielzeit wieder so oft jubeln, dass es am Ende zum Klassenverbleib in der A-Liga Arnsberg reicht.

Die Kreisliga-Fußballer der DJK GW Arnsberg wollen in dieser Spielzeit wieder so oft jubeln, dass es am Ende zum Klassenverbleib in der A-Liga Arnsberg reicht.

Foto: Nitsche

Arnsberg.  Vier Treffer in nur einer Partie – und das mit fast 40 Jahren: Wie Kreisliga-Kicker Kenny Kinder von der DJK GW Arnsberg zum Helden wurde.

Kenny Kinder feiert am Mittwoch, 16. Oktober, seinen 40. Geburtstag, am Wochenende erzielte der Arnsberger den ersten Viererpack seiner Fußballer-Laufbahn: Nach seinem sensationellen Auftritt beim 5:0-Heimerfolg in der Fußball-Kreisliga A Arnsberg im Derby gegen den TuS Rumbeck hat Kinder bereits die erste Kiste Bier spendiert – doch für seinen Trainer ist das nicht genug.

Das macht Sascha Huss, Coach der DJK GW Arnsberg, im Gespräch mit dieser Zeitung deutlich. „Ich hoffe natürlich, dass da noch etwas nachkommt von Kenny“, scherzt Huss. Sportlich sei der So-gut-wie-40-Jährige „momentan nicht aus unserer Mannschaft wegzudenken. Ich hoffe, dass Kenny noch viele Tore für uns macht“.

Seit ihrem Aufstieg im Sommer 2018 bringt die DJK GW Arnsberg frischen Wind in das Arnsberger Kreisliga-Oberhaus. Die Grün-Weißen vom Schreppenberg – sie selbst bezeichnen sich am liebsten als „Löwen vom Berg“ – fallen neben dem Sportplatz insbesondere durch ihre humorvollen Posts im Sozialen Netzwerk Facebook auf. „Bei uns steht der Spaß im Vordergrund. Wir haben eine tolle Truppe zusammen“, findet Kenny Kinder. Nach dessen völlig unerwarteten Viererpack stellten die Grün-Weißen eine Fotomontage von Kinder ins Netz. Zu sehen: Der GW-Spieler im typisch orangefarbenen Parka von Kenny McCormick, einer der Hauptfiguren der fiktiven TV-Zeichentrickserie „South Park“. Als Mitspieler „reibst Du dir verwundert die Augen“ schrieb die DJK Grün-Weiß. Es sei ein „nicht alltäglicher Sonntag“ für den Verein gewesen.

Wie oft Kinder normalerweise trifft

Während der Kenny aus der Zeichentrickserie in fast jeder Folge einen anderen Tod erleidet, erlebte der reale Kenny Kinder am Wochenende als Kicker eine Art offensiver Wiederauferstehung. „Normalerweise treffe ich pro Saison nur etwa drei Mal – damit habe ich meine Quote also schon in einem Spiel übertroffen“, sagt Kinder und lacht.

Im Derby gegen den favorisierten TuS Rumbeck merkte Kenny Kinder auf der heimischen Asche des Schreppenbergs schnell, dass sich ein ungeahnt guter Tag für seine Mannschaft und vor allem für ihn persönlich entwickeln würde. Bereits nach zehn Minuten traf Kinder nach einer Ecke von Felix Hunecke zum 1:0. Mit einem satten Schuss aus etwa 20 Metern legte er kurz danach das 2:0 nach (16.).

Als Felix Hunecke dann erneut zu einem Eckball antrat, „hat er mir gesagt, dass ich jetzt den Nächsten machen soll. Und das habe ich dann getan“, erzählt Kenny Kinder. Nach der Ecke köpfte Kai Bartenstein zu Kinder – 3:0 (43.). Seinen Treffer zum 4:0 in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs erarbeitete sich Kinder wieder selbst, als er den Ball eroberte, auf das gegnerische Tor zulief und mit einem Schuss in das lange Eck zum vierten Mal traf. „Ich habe an diesem Tag nicht überlegt, sondern einfach gemacht“, erläutert der „Kreisliga-Methusalem“ sein erfolgversprechendes Rezept.

Sportliche Wünsche

Kenny Kinder, der als offensiver Mittelfeldspieler die Knochen für die DJK hinhält, hat in dieser Spielzeit sieben von neun Partien bestritten. Nachdem die Mannschaft nach dem Aufstieg in die Kreisliga A dann in der vergangenen Saison mit Platz 13 den Klassenverbleib schaffte, „geht es auch jetzt wieder um den Klassenerhalt“, sagt er. Der derzeitige 13. Rang mit sieben Zählern aus neun Partien geben Kinder Recht. Trotz seines ersten Viererpacks im Seniorenbereich möchte der Sanitäter im Rettungsdienst „einfach schauen, wie lange das für mich auf dem Platz noch passt“, sagt er.

Dass die Leistung der Grün-Weißen jedoch historisch gut war, sagt Michael Ternes, Staffelleiter der Kreisliga A Arnsberg. Der bislang höchste Sieg der DJK in der A-Liga sei das 4:0 am 4. November 2018 gegen den SuS Westenfeld gewesen.

Auch „Goalgetter“ Kenny Kinder soll jetzt mit dazu beitragen, dass möglichst viele weitere Siege eingefahren werden. „Meine beiden Kinder könnten mich ja dann vielleicht nur noch „Torjäger“ rufen“, sagt Kenny Kinder und lacht.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben