Jugendfußball

Bochum ist Matthias Lust nicht fremd geworden

Ist nach 20 Jahren wieder zurück in Bochum: Matthias Lust. 

Ist nach 20 Jahren wieder zurück in Bochum: Matthias Lust. 

Foto: vfl bochum twitter

Zuletzt hat er die U19 von Dynamo Dresden trainiert, künftig ist er für die U19 des VfL Bochum verantwortlich: Matthias Lust ist angekommen.

Die A-Junioren des VfL Bochum haben das Training wieder aufgenommen. Auf dem Platz an der Hiltroper Straße tummeln sich einige neue Gesichter, darunter auch der Trainer: Matthias Lust ist der Nachfolger von Dimitrios Grammozis, der im Winter ja in die 2. Bundesliga zum SV Darmstadt gewechselt war.

Für den 49-Jährigen Lust, der zuletzt vier Jahre lang die U19 von Dynamo Dresden trainiert hat, ist Bochum kein unbekanntes Terrain – von 1999 bis 2001 spielte er selbst an der Castroper Straße.„Es ist jetzt ziemlich genau 20 Jahre her, dass ich das erste Mal hier aufgeschlagen bin. Es hat sich zwar einiges verändert, aber es fühlt sich nicht an, als ob ich in eine fremde Stadt komme“, beschreibt Lust die ersten Tage in Bochum. Noch lebt der Trainer im Hotel, ab Juli wird es dann ein bisschen heimeliger, wenn er seine eigene Wohnung bezieht.

Aktuell ein 25-Mann-Kader

Seine Mannschaft kannte er bis dato nur von einem Testspiel Anfang Mai und einigen Videoaufzeichnungen. Am Donnerstag trafen Trainer und Spieler erstmals persönlich aufeinander. „Der erste Eindruck war super. Vom Ablauf hat alles gepasst und es war deutlich zu sehen, dass alle froh sind, dass es losgeht. Auch ich freue mich auf die Arbeit“, sagt Lust: „Natürlich müssen wir uns jetzt erst einmal auf dem Platz beschnuppern und wollen die ersten Tage zum Kennenlernen nutzen.“

Aktuell verfügt der Heilbronner über einen 25-Mann-Kader, der nun zu einem Team geformt werden muss. Noch ist es eine bunte Mischung mit fünf U19-Spielern und 13 U17-Spielern aus der vergangenen Saison, dazu vier Jungprofis und drei Neuzugängen. Das erste Mal testen kann Lust seine Elf am 29. Juni (11 Uhr), dann ist am Nachwuchsleistungszentrum an der Hiltroper Straße der TuS Sprockhövel zu Gast.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben