Fußball

Coach Bredenbröcker baut Harpen vor Linden-Duell wieder auf

Ingo Bredenbröcker, Trainer des TuS Harpen.

Ingo Bredenbröcker, Trainer des TuS Harpen.

Foto: Socrates Tassos / FUNKE Foto Services

Bochum.  Einen Dämpfer nach guter Vorbereitung hat der TuS Harpen zum Auftakt der Bezirksliga kassiert. Trainer Ingo Bredenbröcker bleibt optimistisch.

Mit Ingo Bredenbröcker, Trainer des Fußball-Bezirksligisten TuS Harpen, äußert sich zum Auftakt, zu Neuzugang Lennart Höppner und blickt optimistisch auf das Duell gegen Linden.

Beim Meisterschaftsauftakt am vergangenen Sonntag musste sich ihr Team gegen den Kreisliga-Aufsteiger SG Herne 70 mit 1:2 geschlagen geben. Wie hat die Mannschaft die Niederlage aufgenommen?
Ingo Bredenbröcker: Natürlich waren die Jungs erst einmal ziemlich geknickt. Immerhin kamen wir aus einer sehr guten Vorbereitung und hatten seit dem 1. Juli kein Spiel mehr verloren. Es ist jetzt unsere Aufgabe als Trainerteam, die Mannschaft wieder aufzubauen. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass trotz der Auftaktpleite alle sehr kämpferisch in die Zukunft blicken.

Gegen Herne hat ihr 22-jähriger Neuzugang Lennart Höppner von Beginn an gespielt und letztlich auch den 1:2-Anschlusstreffer erzielt. Hat er sich gut in ihr Team eingefügt?
Lennart hat sich sehr gut eingefügt. Er war während der gesamten Vorbereitung sehr engagiert und hat von Anfang an gezeigt, dass er gerne spielen will. Auf seiner Position sind wir aber glücklicherweise sehr stark besetzt. Wir haben drei gleichwertige Innenverteidiger im Kader. Über das Tor gegen Herne hat er sich nicht sonderlich gefreut. Letztlich war es ja leider nur für die Statistik.

Was sollte sich im Hinblick auf die Partie gegen den CSV Linden am kommenden Wochenende noch verbessern?
Ich denke, das Spiel gegen Herne sollte man ausklammern. Einen Aufsteiger zum Auftakt auf Asche, das wird es nicht noch einmal geben. Gegen Linden wird es sicherlich ein ganz anderes Spiel werden. Wir haben uns zuletzt zwei kapitale Fehler im hinteren Bereich geleistet und die Chancen vorne nicht gut genutzt. Deshalb kann man lediglich sagen, dass wir uns in Schlüsselszenen besser verhalten sollten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben