Jugendfußball

Der Nachwuchs der DJK TuS Hordel will wieder nach oben

Mit 2:1 gewannen die A-Junioren der DJK TuS Hordel (r.) in der Vorsaison beim FC Iserlohn.

Mit 2:1 gewannen die A-Junioren der DJK TuS Hordel (r.) in der Vorsaison beim FC Iserlohn.

Foto: Dennis / Echtermann

Bochum.  Für die ältesten Jugendteams der DJK TuS Hordel war es eine gebrauchte Saison. Der U19 fehlte die Konstanz, die U17 stieg erneut ab.

Die Nachwuchsabteilung der DJK TuS Hordel hat wieder ein turbulentes Jahr hinter sich, sportlich lief es nicht wie vorgestellt. Die U19 wollte in der Landesliga oben mitspielen, was nur in einer Saisonhälfte gelang. Bei den B-Junioren muss künftig ein Team in der Kreisklasse ran: Die U17 ist erneut abgestiegen. Dafür hat die U16, die ebenfalls in der Bezirksliga angetreten ist, den Klassenerhalt gestemmt. In der neuen Saison soll alles wieder besser werden, die Weichen sind gestellt.

Die A-Junioren haben ein verrücktes Jahr hinter sich. In der Hinrunde waren sie abgeschlagen Letzter, in der Rückserie war nur Aufsteiger Soest besser. In der Gesamtabrechnung bedeutete das Platz vier. „So etwas habe ich noch nie erlebt. Es gab viele Faktoren, warum es in der Hinrunde nicht lief. Bei einigen stimmte die Einstellung nicht“, sagt Trainer Marvin Michels, der nun zur U17 von RW Essen gewechselt ist.

Ein anderes Gesicht nach der Winterpause

Nachdem zum Winter fünf Spieler aussortiert und zwei neue geholt worden waren, zeigte die U19 plötzlich ein anderes Gesicht, blieb sieben Partien in Folge unbesiegt. „Auf die Rückrunde können wir stolz sein. Nichtsdestotrotz ist es natürlich schade, weil deutlich wurde, dass mehr möglich war“, sagt Michels. Mehr soll es auch in der nächsten Saison werden, wenn Marcel Radke die A-Junioren übernimmt.

Der Kader steht schon: Aus dem Team der Rückrunde konnten zwölf Spieler gehalten werden, fünf verlassen den Verein – zwei Wechsel tun weh: Görkem Dombayci (RWE) und Maurice Weißbohn (TuS Haltern). Aus der U17 wurde nur ein Akteur übernommen. Dafür wurden 13 Spieler von Außen geholt, einer könnte noch kommen.

Perspektivisch in die Westfalenliga

„Wir sind zufrieden mit dem Kader und wollen perspektivisch wieder in die Westfalenliga. Das wäre auch wichtig für die erste Mannschaft. Wir wollen die Talente oben heranführen“, sagt René Ziarna, der im Winter die Sportliche Leitung von Martin Baß übernommen hat. Auch der neue Trainer Radke ist optimistisch. „Nach dem Umbruch muss sich die Mannschaft erst finden, insgesamt ist die Qualität aber hoch. Wir können in der Liga eine gute Rolle spielen.“

Den Aufstieg wollen auch die U16 und die U17. Die B-Junioren waren gerade erst aus der Landes- in die Bezirksliga abgestiegen und wurden nun in die Kreisliga durchgereicht. Vor der Saison waren durch den Abstieg kurzfristig Trainer Matthias van Leyen und einige Spieler abgesprungen. „Mit diesem Problem hatten wir die ganze Zeit zu kämpfen“, sagt Ziarna. Der erneute Abstieg konnte nicht verhindert werden, auch nicht als ab Ostern die besten U16-Talente bei der U17 mit aushalfen.

Eine solide Saison der U16-Junioren

Die U16-Junioren legten, ebenfalls in der Bezirksliga, unter Trainer Marvin Cyprian mit Platz sechs eine solide Saison hin. Damit bewahrte Hordel wenigstens ein B-Junioren-Team vor der Kreisklasse. Für beide Mannschaften ist das Ziel klar. „Der Anspruch ist da, klar wäre unser Wunsch der Aufstieg. Ich denke, wir können mit beiden Teams oben mitspielen. Was dann wirklich möglich ist, wird sich herausstellen“, sagt Ziarna.

Das Bezirksliga-Team der kommenden Saison bilden rund die Hälfte der U16-Spieler und zehn Zugänge. Das Traineramt übernimmt Thomas Stillitano von Marvin Rehder, der zu Westfalia Hernes U17 wechselt. Das Kreisliga-Team führt Frank Tewes an, der zuvor die U15 trainiert hatte und einen Teil seiner Spieler halten konnte. „Neue Spieler für die Kreisliga A zu finden war dann wirklich sehr anstrengend, aber auch hier sind wir mit der Qualität zufrieden und wollen sehen, was geht“, so Ziarna.

Nach der Sommerpause geht es richtig los

Die ersten Tests sahen bereits gut aus, ab dem 30. Juli geht’s nach der Sommerpause mit der Saisonvorbereitung richtig los. Dann wird sich zeigen, in welche Richtung es für Hordel diesmal geht.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben