Motorsport

Formel 3: Bochumer Lirim Zendeli zahlt Lehrgeld

Lirim Zendeli konnte diesmal nicht viel holen.

Lirim Zendeli konnte diesmal nicht viel holen.

Foto: © 2019 Diederik van der Laan / Dutch Photo Agency

Le Castellet/Frankreich.   Lirim Zendeli aus Bochum hat ein Rennwochenende zum Vergessen hinter sich. Auch aus gesundheitlichen Gründen. Der Formel-3-Pilot blickt voraus.

Gehandicapt durch eine Lebensmittelvergiftung erlebte der Bochumer Pilot Lirim Zendeli im französischen Le Castellet ein Rennwochenende zum Vergessen. Nach Platz Platz 17 im Qualifying nahm das erste der beiden Formel 3-Rennen ein schnelles Ende für das Bochumer Rennsporttalent.

„Ich wurde bereits früh abgeschossen“, sagte Zendeli. Er fuhr gerade einmal neun Runden auf dem Cours Paul Richard, als ein Konkurrent zu viel Kontakt mit ihm aufnahm und das Rennen für den 19-jährigen Bochumer vorzeitig beendet war. Immerhin blieb sein Rennwagen bis auf die hintere Spurstange ohne nennenswerte weitere Schäden.

Zweites Rennen: Zendeli fährt von Startplatz 23 noch auf Rang 16 vor

Der Ausfall hatte natürlich auch direkte Auswirkungen auf das zweite Rennen des Wochenendes. Von Startplatz 23 musste Zendeli ins Rennen gehen und wurde zunächst bis Platz 28 durchgereicht. „Immerhin bin ich dann noch auf Platz 16 nach vorne gefahren“, betrieb Zendeli noch Schadensbegrenzung.

Dabei wäre für ihn und sein Sauber Junior Team by Charouz wohl deutlich mehr möglich gewesen. „Vom Potenzial her hätten wir auf die Plätze 6 bis 10 fahren können“, haderte Zendeli ein wenig mit dem Rennschicksal.

Der 19-jährige blickt trotzdem optimistisch voraus

Seinen Optimismus hat Zendeli aber bei weitem noch nicht verloren. „Jetzt muss ich erst einmal wieder richtig fit werden. Und dann reisen wir am nächsten Wochenende zum Red Bull Ring nach Österreich und unternehmen einen neuen Angriff auf die Punkteränge“, hat Zendeli innerlich bereits wieder auf Angriffsmodus geschaltet.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben