NRW-Traditionsmasters

Peter Peschel will diesmal wieder „angreifen“

Wollen diesmal mit dem VfL Bochum die Vorrunden überstehen: Peter Peschel (links) und Michael Bemben.

Wollen diesmal mit dem VfL Bochum die Vorrunden überstehen: Peter Peschel (links) und Michael Bemben.

Foto: Mabo

Vor einem Jahr war bereits nach der Gruppenphase Schluss, jetzt wollen die Altmeister des VfL Bochum beim NRW-Traditionsmasters weiter kommen.

„Ata“ Lameck, Kultfigur und Rekordspieler des VfL Bochum, würde das zwar nie so öffentlich formulieren oder sogar fordern, aber besser abschneiden als im Vorjahr will das Traditionsteam des VfL schon beim alljährlichen NRW-Traditionsmasters in der Mülheim Innogy-Sporthalle am morgigen Sonntag (Beginn 13 Uhr).

Vor einem Jahr war für die Bochumer, die über einen langen Zeitraum hinweg immer eine gute Figur bei den Hallenturnieren der ehemaligen Fußball-Größen gemacht hatten, bereits nach der Gruppenphase Schluss gewesen. Einer Niederlage gegen den MSV Duisburg zum Auftakt folgte ein Sieg gegen RW Essen, es musste ein weiterer Erfolg mit zwei Toren Unterschied her, um weiterzukommen. Der gelang trotz einer 1:0-Führung nicht, RW Oberhausen behielt die Oberhand und holte sich anschließend mit dem Finalsieg gegen Schalke 04 sogar den Masters-Pokal.

„Im nächsten Jahr greifen wir wieder an“, hatte Peter Peschel damals nach dem frühen Turnieraus versprochen, jetzt wird man sehen, ob die Bochumer Altmeister Wort halten können. Wobei es sich in vielen Fällen ja gar nicht um echte Altmeister handelt. David Zajas (35), Dino Toppmöller (38), Giovanni Federico (38) und Engin Yavuzaslan (37) sind noch keine 40 und unterstreichen den Trend in der Szene hin zu immer jüngeren Spielern. Einer, der die 40 schon gefeiert hat, würde der Bochumern Traditionsmannschaft aber sicher auch gut tun, doch Marcel Maltritz befindet sich derzeit mit seiner Familie im Winterurlaub. „Malte“ hatte vor einem Jahr beim einzigen Turniersieg der Bochumer - gegen RWE - beide Tore erzielt.

Neben den oben genannten „Jungspunden“ werden für den VfL in Mülheim noch Torhüter Klaus Schlapka, Peter Peschel, Peter Közle und Michael Bemben am Ball sein - so ist es jedenfalls geplant. Treffen wird die Mannschaft zunächst auf den FC Schalke 04, den MSV Duisburg und die Mülheim All-Stars, die mit dem unermüdlichen Zweitliga-Rekordspieler Willi Landgraf antreten. In der Vorrunde dieser Gruppe wird, schaut man sich die Klubs genauer an, die Farbe Blau eine besondere Rolle spielen.

Trend: Spieler werden immer jünger

Wie immer, ist das Spektakel der einstigen Ball-Größen ein Renner, der Veranstalter OMD sports mit dem ehemaligen Bochumer Profi Olaf Dreßel an der Spitze spricht von 2000 Tickets, die bereits verkauft werden konnten. Da bleibt nicht mehr viel übrig, denn die Innogy-Halle fasst lediglich 2500 Besucher. Wer sein Glück noch versuchen will: Die Tageskasse öffnet am Sonntag bereits um 19.30 Uhr. Weitere Informationen: www.nrw-masters.de und/oder www.facebook.com/nrw.masters

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben