Billard

Spitzenreiter Hilden hält den DBC Bochum auf Distanz

Spielt nach seinem nationalen Titelgewinn auf höchstem Niveau weiter: DBC-Ass Sam van Etten.

Foto: Eberhard Franken

Spielt nach seinem nationalen Titelgewinn auf höchstem Niveau weiter: DBC-Ass Sam van Etten. Foto: Eberhard Franken

Bochum.  Sam van Etten bewahrt die Bochumer in der Billard-Mehrkampf-Bundesliga beim 4:4 vor einer Niederlage – und wurde von seinem Club ausgezeichnet.

Das hätten sie natürlich beim Deutschen Billard-Mannschaftsmeister gerne anders gehabt, aber sie hatten es nicht selbst in der Hand: Der BC Hilden ließ sich am Wochenende nicht die Butter vom Brot nehmen und hält weiterhin als Spitzenreiter den erfolgsverwöhnten DBC Bochum auf Distanz. Was auch am DBC selbst lag: Die Bochumer holten nach dem klaren 8:0-Sieg über RW Krefeld am Sonntag nur ein 4:4-Remis gegen den Tabellenführer vom Niederrhein und bleiben damit Zweiter.

„Dass wir für die Mehrkampf-Bundesliga vor dem Saisonstart viel Spannung erwartet haben“, so DBC-Medienwart Lukas Blondeel, „war keine Fehleinschätzung.“ Er verweist darauf, dass Hilden überraschend stark und konstant aufspielt und dass Merklinde nun auf dem vierten Tabellenplatz überwintern muss. „Damit hatte nicht nur ich nicht gerechnet.“ Merklinde unterlag den Hildenern auf eigenen Billards mit 3:5.

BC Krüzkemper auf Rang fünf

Auch beim DBC wäre für die Gäste am Sonntag ein Sieg möglich gewesen, nachdem der für Hilden spielende Bochumer Markus Melerski die Freie Partie gegen Thomas Berger in nur einer Aufnahme (300:163) für sich entschieden hatte. Im Einband gelang Ludger Havlik ein knapper 100:93-Sieg gegen Thomas Wildföster, und Thomas Nockemann unterlag dem Belgier Maarten Janssen im Cadre 71/2. Sam van Etten, der frischgebackene holländische Meister im Cadre 47/2 überzeugte in dieser Disziplin in nur drei Aufnahmen, nachdem er am Vortag noch in einer Aufnahme ausgemacht hatte und rettete mit seinem Gala-Auftritt das Unentschieden.

Der BC Krüzkämper nahm am Sonntag zwei Punkte aus Wanne mit und sicherte sich so zum Ende des Jahres den fünften Tabellenplatz. Beim 5:3-Sieg in der Nachbarstadt überzeugte neben Fabian Blondeel auch Martin Nockmann, der Roland Gries im Cadre 71/2 mit 150:108/13 bezwang.

Am Samstag gab es beim DBC noch eine Ehrung für den neuen holländischen Cadre-Meister: Geschäftsführer Günter Ulrich überreichte Sam van Etten einen Präsentkorb.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik